Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Herr Biedermann und die Brandstifter" - Eine Burleske mit grossen Puppen von Max Frisch, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen"Herr Biedermann und die Brandstifter" - Eine Burleske mit grossen Puppen von..."Herr Biedermann und die...

"Herr Biedermann und die Brandstifter" - Eine Burleske mit grossen Puppen von Max Frisch, Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Premiere 1: Freitag, 11.04.2014, 19.30 Uhr, Premiere 2: Samstag, 12.04.2014, 19.30 Uhr, Burgtheater Bautzen. -----

 

Herr Biedermann und die Brandstifter

Eine Burleske mit großen Puppen von Max Frisch

Puppentheater für Jugendliche und Erwachsene

 

Der Biedermann-Stoff - der unaufhaltsame Untergang unserer Welt, den wir selbst verursachen - hat den Schweizer Schriftsteller Max Frisch über viele Jahre beschäftigt. 1948 schrieb er in sein Tagebuch eine Geschichte, die den Leser in die Situation versetzt, Entscheidungen zu treffen, die er eigentlich nicht verantworten kann.

1949 bat Radio Zürich Max Frisch, diesen Prosatext zu einem Hörspiel zu verarbeiten. 1957 entstand ein Bühnenstück und 1967 einFernsehspiel. Der Inhalt dieser Varianten ist in seinen Grundzügen immer gleich: Herr Biedermann, ein reicherFabrikant lässt einen Mann in sein Haus, obwohl er ahnt, dass dieser einer der Brandstifter ist, die sich bei den Bürgern einnisten, um dann deren Häuser niederzubrennen.

 

Er wird zum Mitwisser und zum Mittäter, weil er sich seine heile Welt zurecht lügt und so findet er sich, samt seiner Frau, nach der Katastrophe im Himmel wieder. Oder ist es die Hölle? Der anspruchsvolle Stoff und die überzogenen komischen Situationen sind eine Herausforderung für das ganze Ensemble und die überlebensgroßen Puppen von Udo Schneeweiß.

 

Eine Burleske mit großen Puppen für Jugendliche und Erwachsene. In dieser Inszenierung tragen die Puppenspieler große geschnitzte Köpfe auf ihren eigenen Köpfen. So entstehen sehr große Puppen, unter denen ein menschlicher Körper steckt. Man nennt diese Form Koruna-Puppen.

 

Max Frischs Theaterstück zählt zum sogenannten epischen Theater, das von Berthold Brecht geprägt wurde. Diese Theaterform will zwischen Publikum und Bühne eine Distanz herstellen, die das Dargestellte unmissverständlich als Theater ausweist. Der Zuschauer soll nicht mitfühlen, sondern nachdenken, er soll sich immer bewusst sein, dass es sich hier um Theater handelt und nicht um die Wirklichkeit. Unsere Korunapuppen sind in gewisser Weise „künstliche Menschen“ und signalisieren dem Betrachter stets, dass es sich hier um ein Spiel handelt. Der Verfremdungseffekt ist sozusagen in ihrem Wesen enthalten. Sie sind Kunstfiguren, die menschliches Verhalten verallgemeinern. Die Puppen transportieren Max Frischs Geschichte, die überall und immer wieder passieren kann. Denn: unter einem großen Holzkopf kann jeder stecken.

 

Regie: Therese Thomaschke

Ausstattung: Udo Schneeweiß

 

Spiel: Carmen Paulenz, Annekatrin Weber, Marie-Luise Müller, Andreas Larraß, Stephan Siegfried

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑