Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Herzog Blaubarts Burg" und "Gianni Schicchi" im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Herzog Blaubarts Burg" und "Gianni Schicchi" im Mecklenburgischen..."Herzog Blaubarts Burg"...

"Herzog Blaubarts Burg" und "Gianni Schicchi" im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere 23. Januar 2009 um 19.30 Uhr im Großen Haus

 

„Herzog Blaubarts Burg“, die einzige Oper von Béla Bartók und „Gianni Schicchi“ von Giacomo Puccini wurden beide im gleichen Jahr - 1918 - uraufgeführt. Die Werke verbindet eine weitere Gemeinsamkeit:

Es sind Extremsituationen, in denen sich ihre Protagonisten unerwartet wieder finden. In Schwerin inszeniert Oberspielleiter Arturo Gama die beiden Opern in deutscher Sprache.

 

In Herzog Blaubarts Burg verlangt die junge Judith in jeden geheimen Seelenwinkel des geliebten Mannes zu schauen, und sie ist sich hierbei – trotz Blaubarts dringender Warnungen – nicht bewusst, dass sie damit Grenzen überschreitet, die es unbedingt zu respektieren gälte. Béla Bartók schuf mit dieser – seiner einzigen – Oper das hoch spannende Psychogramm einer fehl laufenden Liebesbeziehung. Die spezifische Klangsprache, die er zur Schilderung der extremen Emotionalität Judiths und Blaubarts entwickelt, ist von einem überwältigenden Farbenreichtum - ungewöhnlich ist zudem der insgesamt stark symphonische Charakter des Werks.

 

Während Bartóks Oper unaufhaltsam auf ein tragisches Ende zusteuert, entfacht Giacomo Puccini ein komödiantisches Feuerwerk: Der schlaue Gianni Schicchi wird von den habgierigen Verwandten des just verstorbenen Buoso Donati beauftragt, sich eine Strategie auszudenken, mit der verhindert werden kann, dass das gesamte Erbe – wie im Testament bestimmt – an die Mönche geht. Gianni Schicchi entwickelt einen genialen Plan, der allerdings alle potentiellen Erben zu Mitwissern eines makabren Täuschungsmanövers macht. Überaus reizvoll: Puccini treibt mittels virtuoser Anwendung musikalischer Maskerade so manchen Schabernack mit Buosos unlauterer

Verwandtschaft.

 

Musikalische Leitung: GMD Matthias Foremny,

Inszenierung: Arturo Gama,

Bühne: Robert Pflanz, Kostüme: Bettina Lauer

 

Beide Opern in deutscher Sprache

 

Besetzung Herzog Blaubarts Burg: Frank Blees, Stephan Wiesner; Sarah van der Kemp, Ulrike Schladebach

 

Besetzung Gianni Schicchi: Martin Winkler, Ulrike Maria Maier, Margo Weiskam, Stefan Heibach, Christian Hees / Kay-Gunter Pusch, Petra Nadvornik, Andreas Lettowsky, Frank Blees, Roman Grübner, Sarah van der Kemp, Dietmar Unger u. a.

 

Nächste Vorstellungen: 25. Januar und 15. Februar 2009

jeweils 18 Uhr im Großen Haus

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Pressekarten auf Anfrage unter Tel. 03 85 / 53 00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑