Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hessisches Staatstheater Wiesbaden: "Bezahlt wird nicht" von Dario Fo Hessisches Staatstheater Wiesbaden: "Bezahlt wird nicht" von Dario Fo Hessisches Staatstheater...

Hessisches Staatstheater Wiesbaden: "Bezahlt wird nicht" von Dario Fo

Premiere 9. Mai 2012 I 20.00 Uhr I Wartburg, Schwalbacher Str. 51. -----

So rasant sich im Lebensmittelsektor die Preise entwickeln, so stetig geht es mit den sozialen Sicherheiten bergab. In den Firmen stehen die Tarifverträge zur Disposition, Kurzarbeit wird in der Krise zum probaten Mittel, Wirtschaftsbetrug nur dürftig vertuscht und selten geahndet.

 

 

So ist es heute, so war es auch schon 1974, als Dario Fo sich nach der Veröffentlichung seiner Farce Bezahlt wird nicht vor Gericht wegen Aufrufs zum Widerstand gegen den Staat verantworten musste.

 

In Bezahlt wird nicht ist der Widerstand zunächst Sache der Frauen. Ihr Protest gegen überhöhte Preise in einem Supermarkt gerät außer Kontrolle und artet aus in eine fröhliche Plünderungsaktion. Plötzlich herrscht Anarchie bei Antonia und ihrer Freundin Margherita. Die redlichen Ehemänner Giovanni und Luigi sehen fassungslos zu. Bäuche schwellen an und ab, Salatköpfe rollen, Carabinieri werden mutwillig getäuscht und müssen um ihre Unversehrtheit bangen. Je mehr Diebesgut es zu verbergen gilt, desto turbulenter geht es zu in dieser Komödie der kleinen Leute, die endlich die Möglichkeit des subversiven Protests gegen Staatsgewalt und Preisspirale entdecken.

 

Wegen der Erkrankung eines Schauspielers musste die Premiere in Wiesbaden mehrmals verschoben werden. Nach Der nackte Wahnsinn und Was der Butler sah steht mit Bezahlt wird nicht eine weitere umwerfende Komödie auf dem Spielplan in der Wartburg: Jan Steinbach inszeniert Dario Fo´s Komödie in einer vom Autor überarbeiteten Fassung von 2009. Die umwerfende Farce rund um zivilen Ungehorsam hat mit der Weltfinanzkrise neue Brisanz gewonnen.

 

Inszenierung Jan Steinbach

Bühne Franz Dittrich

Kostüme Jule Dohrn van Rossum

 

Mit: Viola Pobitschka (Antonia), Magdalena Höfner (Margherita), Michael Birnbaum (Giovanni), Wolfgang Böhm (Luigi) Benjamin Kiesewetter (Polizist/ Carabiniere/ Leichenbestatter/ Alter/ Bankdirektor/ Möbelpacker)

 

Weitere Vorstellungen

Sa 12.5. und Do 31.5. um jeweils 20.00 Uhr I Wartburg

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑