Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN: »Le sacre du printemps« - Zweiteiliger Ballettabend von Bryan Arias und Edward Clug HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN: »Le sacre du printemps« - Zweiteiliger...HESSISCHES STAATSTHEATER...

HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN: »Le sacre du printemps« - Zweiteiliger Ballettabend von Bryan Arias und Edward Clug

Premiere ist am 24. Juni 2021, um 19.30 Uhr im Großen Haus

Mit dem Doppelabend »Le sacre du printemps« reiht sich das Hessische Staatsballett mit zwei zeitgenössischen Positionen von FAUST-Theaterpreisgewinner Bryan Arias und Edward Clug in die lange Aufführungsgeschichte des »Frühlingsopfers« ein.

 

Copyright: Bettina Stoess

Arias setzt sich in dem Auftragswerk »29 May 1913« mit dem skandalumwitterten  Ereignis der Pariser Uraufführung auseinander und entwickelt einen vielschichtigen Blick  auf die Konditionen unserer Kulturreflexion.

Clug schuf in seiner 2012 am Slowenischen Nationaltheater in Maribor uraufgeführten  Choreografie eine feinsinnige Symbiose aus archaischer Grundthematik und hypnotischer  Hingabe des Tanzes an die Musik. Neben dem bewussten Umgang mit Tradition schwingt  in dieser Werkinterpretation eine differenzierte Betrachtung der Rezeptionsgeschichte des
Stoffes mit.

29 May 1913
Choreografie Bryan Arias Projektionen / Bühne Tabea Rothfuchs Kostüme Bregje van
Balen Licht Yu-Chen Hung Musik Dmitri Savchenko-Belski

Le sacre du printemps
Choreografie Edward Clug Licht Tomaž Premzl Bühne Marko Japelj
Kostüme Leo Kulaš

Mit dem Hessischen Staatsballett

Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 27. Juni, um 18 Uhr & 1. Juli, um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑