Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hessisches Staatstheater Wiesbaden: Projekt "Gilgamesch" gewinnt PreisHessisches Staatstheater Wiesbaden: Projekt "Gilgamesch" gewinnt PreisHessisches Staatstheater...

Hessisches Staatstheater Wiesbaden: Projekt "Gilgamesch" gewinnt Preis

Das soziokulturelle Projekt „Gilgamesch – Eine Stadt macht Musiktheater“ des Staatstheaters Wiesbaden hat am 9. März 2011 als einer der Hauptpreisträger des Wettbewerbs „Ideen Initiative Zukunft – Der Wettbewerb zur Nachhaltigkeit“ 2010 im dm-Markt Hagenauer Straße einen Scheck entgegengenommen, der mit 1.000,- Euro von dem Unternehmen dm in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission dotiert ist.

 

Bei dem Wettbewerb waren zukunftsfähige und umsetzbare Ideen und Projekte für eine lebenswerte Welt von morgen gefragt. Vom 13. bis zum 26. Januar 2011 wurden bis zu 3.000 Projekte zur Kunden-Abstimmung in den dm-Märkten vorgestellt und die Hauptpreisträger gekürt. Im Frühjahr wird die Jury aus diesen Hauptpreisträgern zehn Projekte auswählen, die online zur Kunden-Abstimmung gestellt werden. Drei Gewinner werden mit dem Sonderpreis „Ideen Initiative Zukunft“ ausgezeichnet und reisen nach Paris zum UNESCO-Hauptsitz.

 

Das Projekt “Gilgamesch – Eine Stadt macht Musiktheater“ am Staatstheater Wiesbaden bietet unter der Leitung von Priska Janssens in Kooperation mit dem Amt für Soziale Arbeit seit Beginn der Spielzeit 2009/10 bis heute 210 Wiesbadener Bürgern sämtlicher Nationalitäten und Altersgruppen die Möglichkeit, gemeinsam eine eigene Oper zu texten und zu komponieren. Unter Anleitung und mit Unterstützung von Theaterfachleuten entwickelten die Teilnehmer ein Libretto und eine Komposition. Das so entstandene Werk wird derzeit für die Bühne umgesetzt und feiert am Freitag, den 10. Juni 2011 um 19.00 Uhr Premiere im Großen Haus.

 

Musikalische Leitung Wolfgang Ott | Inszenierung Priska Janssens | Choreografie Pavel Mikulastik | Ausstattung Manfred Bastian | Choreinstudierung Anton Tremmel | Dramaturgie Karin Dietrich

 

Mit: Reinhold Schreyer-Morlock | Erik Biegel | Alma Delon | Wolfgang Vater |

Mit dem Chor und Orchester des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden sowie über 150 Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger als Darstellerinnen und Darsteller

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑