Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hessisches Staatstheater Wiesbaden: Stephen King’s MISERY feiert Premiere in der WartburgHessisches Staatstheater Wiesbaden: Stephen King’s MISERY feiert Premiere in...Hessisches Staatstheater...

Hessisches Staatstheater Wiesbaden: Stephen King’s MISERY feiert Premiere in der Wartburg

20. September 2012 I 20.00 Uhr. -----

Welch ein Albtraum. Schwer verletzt wacht der Schriftsteller Paul Sheldon mit fast unerträglichen Schmerzen in einem fremden Bett auf. Wie ein Engel erscheint ihm die Krankenschwester Anni Wilkes, die ihn nach einem Autounfall vor dem Erfrieren gerettet hat.

Rührend kümmert sich Anni um den Mann, der ihre geliebte Romanfigur Misery erfunden hat. Aber die Fürsorge endet jäh nach der Lektüre des neuesten Misery-Manuskriptes, an dessen Ende die Heldin stirbt. Paul Sheldon wollte sich von Misery befreien und muss dafür nun grausam büßen, gefangen im Haus einer Frau, die sich nach und nach als gefährliche Psychopathin entpuppt…

 

Wie kein anderer schafft es der Bestsellerautor Stephen King, menschliche Urängste in großartige Unterhaltungsliteratur zu verwandeln und dabei immer auf dem schmalen Grat zwischen Horror, Psychodrama und Ironie zu balancieren. Die aufgeladene Atmosphäre zwischen Paul Sheldon und Anni Wilkes liefert reichlich Futter für einen bis zum Bersten spannenden Theaterabend.

 

Inszenierung Caroline Stolz | Bühne und Kostüme Lorena Díaz Stephens, Jan Hendrik Neidert I Musik Frank Rosenberger | Dramaturgie Barbara Wendland

 

Mit: Monika Kroll (Anni Wilkes), Uwe Kraus (Paul Sheldon), Lisa Rothländer (Gesang), Frank Rosenberger (Schreibmaschine)

 

Weitere Vorstellungen

Sa 22.9.und Mi 26.9., jeweils um 20.00 Uhr I Wartburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑