Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Heuschrecken" von Biljana Srbljanović, Theater Krefeld Mönchengladbach"Heuschrecken" von Biljana Srbljanović, Theater Krefeld Mönchengladbach"Heuschrecken" von...

"Heuschrecken" von Biljana Srbljanović, Theater Krefeld Mönchengladbach

Premiere 30. Mai 2009, 20 Uhr, TaZ Krefeld, Großer Saal

 

Serben am Rande des Nervenzusammenbruchs! – Darf man einen Demenz-kranken einfach wie Hänsel aus dem Märchen auf einer Autobahnraststätte aussetzen, nur weil man sich nicht um ihn kümmern möchte?

Darf man als 10jährige Göre seinem Vater mit Cole Porters „Night and Day“ den letzten Nerv rauben, während der gerade die Finanzen klären will? Darf man als Schönheits-OP-Zombie unbandagiert auf einer Party erscheinen? Man darf! Zumindest in Biljana Srbljanovićs Komödie „Heuschrecken“, deren kurzweilige Einzel-Episoden sich langsam zu einem serbischen Befindlichkeits-Gesamtbild zusammensetzen. Srbljanović erzählt von Ausnahmezuständen, vom Rennen nach dem falschen Glück, von jungen Menschen mit panischer Angst vor dem Altwerden und von ihren Eltern, die die Kunst des Verdrängens perfekt beherrschen. Und wenn man meint, schlimmer ginge es nicht, kommt es an-lässlich einer gemeinsamen Gartenparty aller Protagonisten zu einer explosi-onsartigen Entladung von lang gehegten Hassgefühlen, verschleppten Vor-würfen und unterdrückten Enttäuschungen.

 

„Heuschrecken sind wirklich entzückende Insekten, friedlich – aber manchmal richten sie enormen Schaden an. Das war für mich eine Metapher für die Menschen, die ich in dem Stück behandele. Als Einzelpersonen sind sie lie-benswert, aber wehe, sie treten in einer Gruppe auf“, sagt die serbische Dra-matikerin Biljana Srbljanović über ihr 2006 am Staatstheater Stuttgart uraufge-führtes Stück. „Heuschrecken“ wird für das Theater Krefeld Mönchenglad-bach von der jungen Regisseurin Petra Luisa Meyer in Szene gesetzt und ist eine äußerst geistreiche, unterhaltsame und vielschichtige Komödie über das Älterwerden und den Jugendwahn, über die Narben der Vergangenheit und den Werteverfall in der heutigen Gesellschaft, vor allem aber über einen neu-en Krieg – den der Generationen.

 

Mit: Anja Barth, Petra Förster, Esther Keil, Rosemarie Weber; Ralf Beckord, Frank Burkhard, Adrian Linke, Joachim Henschke, Matthias Oelrich, Christopher Wintgens

 

Bühne und Kostüme: Martin Rottenkolber, Dramaturgie: Ulrike Brambeer

 

Karten gibt es an der Krefelder Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, sowie an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.ticketonline.de.

 

 

Weitere Aufführungen im TaZ Krefeld:

04. Juni 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

14. Juni 2009 | 19.30 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

19. Juni 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

26. Juni 2009 | 20.00 Uhr | TaZ Krefeld (Großer Saal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑