Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEXENJAGD von Arthur Miller Staatsschauspiel DresdenHEXENJAGD von Arthur Miller Staatsschauspiel DresdenHEXENJAGD von Arthur...

HEXENJAGD von Arthur Miller Staatsschauspiel Dresden

Premiere 29.09.2017, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Tanzen ist verboten! Trotzdem haben Mädchen im Wald getanzt; nun liegen einige mit seltsamen Symptomen im Bett. Die fromme Stadt Salem gerät in Aufruhr. Von dunklen Mächten und Hexerei ist die Rede. Um sich zu schützen, beschuldigen die Mädchen andere Mitglieder der Gemeinschaft mit dem Teufel im Bunde zu stehen.

In einem extra ein­berufenen Gerichtsverfahren werden die Aussagen der Mädchen zum alleinigen Maßstab für Schuld und Unschuld, Tod und Leben und schüren ein allgemeines Klima von Angst. Dass das Zusammenleben in Salem anstatt auf den christlichen Geboten auf Missgunst und Neid fußt, wird immer deutlicher. Eine Bewegung, aus Angst und Hass gespeist, die der Wirklichkeit mit alternativen Fakten gegenübertritt, gewinnt immer mehr Anhänger.

 

Arthur Miller beschreibt in HEXENJAGD einen historischen Fall aus dem Jahr 1692 und gleichzeitig seine Gegenwart, die McCarthy-Ära der USA, als aus Furcht vor dem Kommunismus Verdächtige ohne Beweise verfolgt wurden.

 

Mit: Tilmann Eckhardt, Tammy Girke, Albrecht Goette, Ursula Hobmair, Claudia Korneev, David Kosel, Ahmad Mesgarha, Anna-Katharina Muck, Marina Poltmann, Torsten Ranft, Matthias Reichwald, Amelle Schwerk, Oliver Simon, Fanny Staffa, Helga Werner,

 

Regie: Stephan Rottkamp,

Bühne: Robert Schweer,

Kostüme: Esther Geremus,

Dramaturgie: Katrin Breschke

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑