HomeBeiträge
»Hier bin ich« nach dem Roman von Jonathan Safran Foer - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN»Hier bin ich« nach dem Roman von Jonathan Safran Foer - HESSISCHES...»Hier bin ich« nach dem...

»Hier bin ich« nach dem Roman von Jonathan Safran Foer - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN

Premiere am 15. Februar 2019 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

In »Hier bin ich« erlebt Jacob den ganz normalen Familienwahnsinn: Ehefrau Julia entdeckt Jacobs geheimes Handy samt hochverdächtigen Kurznachrichten und denkt laut über die Scheidung nach, Sohn Sam soll in der Schule schmutzige Wörter auf einen Zettel geschrieben haben, Großvater Isaac muss ins jüdische Seniorenheim, Vater Irv hält seinen Sohn ohnehin für einen Versager – und mitten in der Dauerfamilienkrise sagt auch noch die israelische Verwandtschaft ihren Besuch an. Als besonderen Kunstgriff verbindet Foer in der Mitte des Romans die private Katastrophe mit einer von weltpolitischem Ausmaß: Israel wird von einem schweren Erdbeben erschüttert und in einen existenzbedrohenden Krieg gestürzt …

 

Der jüngste Roman »Hier bin ich« des amerikanischen Starautors Jonathan Safran Foer (»Alles ist erleuchtet«) stellt eine Fundgrube funkelnd-pointierter Dialoge dar, die nach Theaterbühne geradezu ruft. Nach dem Theater Bremen ist das Hessische Staatstheater Wiesbaden nun das zweite Haus, das sich an eine Theaterfassung des Romans wagt.

Und der Erfolgsautor Foer wird von einer Erfolgsautorin inszeniert: Die Regisseurin, Schauspielerin und Schriftstellerin Adriana Altaras (»Titos Brille«), die mit »Die jüdische Souffleuse« kürzlich ihr viertes Buch vorgestellt hat, führt erstmals in Wiesbaden Regie. In den Hauptrollen sind Adina Vetter – ehemaliges Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters und eines der »Vorstadtweiber« aus der gleichnamigen Serie – sowie Tom Gerber zu sehen.

Regie Adriana Altaras
Bühne Gisbert Jäkel
Kostüme Jessica Karge
Video Gérard Naziri
Dramaturgie Wolfgang Behrens

Jacob Tom Gerber, Julia Adina Vetter Mark, Tamir Atef Vogel Irv, Rabbi 1 Uwe Kraus Deborah, Tierärztin, Rabbi 2 Barbara Spitz Sam Lenny Altaras, Camillo Guthmann Max Statisterie Benjy Statisterie

Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 20. & 21. Februar 2019, jeweils um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑