Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hindemiths und Brechts „Lehrstück“ - Staatsoper im Schiller Theater BerlinHindemiths und Brechts „Lehrstück“ - Staatsoper im Schiller Theater BerlinHindemiths und Brechts...

Hindemiths und Brechts „Lehrstück“ - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere 9. Juni 2012, 20 Uhr, Staatsoper im Schiller Theater, Werkstatt. -----

Hindemiths und Brechts „Lehrstück“ ist der bis dahin vielleicht radikalste Versuch, Auf­führungs­­traditionen von (Musik)theater aufzubrechen.

 

Gegeben ist lediglich ein Rahmen bestimmter Texte und Musiken mit der deutlichen Aufforderung, mit ihnen frei umzugehen, was die Instru­men­tierung der Musik angeht wie auch die Erlaubnis, Fremdtexte und -musiken ein­zufügen. Gleich­zeitig soll die Trennung von Ausführenden und Publikum aufgelöst werden mittels Examina, Untersuchungen und Repräsentationsformen, die die Grenze zwischen Aufführung und Mittun verwischen.

 

Regisseur Michael von zur Mühlen betrachtet das Lehrstück denn auch mehr als soziale Plastik, bei der gleichermaßen Sänger, Instrumentalisten, Aktivisten und Publikum zu einem singenden, diskutierenden, lehrenden und lernenden Ganzen zusammen­kommen.

 

Mit­wirk­ende sind die Sängerinnen und Sänger Reiner Goldberg, Nicolas Isherwood, Yvonne Madrid, Annika Schlicht, Alexandra Schulz, Martin Gerke und Enrico Wenzel sowie die Berliner Aktivisten aus der freien Szene Barbara Gstaltmayr, Jörg Janzer, Julian Blaue, Markus Weckesser und Ahmed Shah.

 

Die Werkstatt im Schiller Theater hat sich in den letzten zwei Jahren als Raum für Neues Musiktheater in Berlin etabliert. Im Mittelpunkt stehen Neu- oder Wieder­entdeckungen musik­theatralischen Schaffens sowie zeitgenössische Musiktheater­werke. Bislang wurden Stücke von Peter Maxwell Davies, Salvatore Sciarrino, Brice Pauset, Hans Werner Henze, Erik Satie, Maurizio Kagel, César Cui, Ali. N. Askin, Ermanno Wolf-Ferrari, Lucia Ronchetti, Manfred Stahnke und Dmitri Schostakowitsch gezeigt.

 

weitere Vorstellungen am 10., 12., 14., 16., 17., 23. und 24. Juni

 

Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑