Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HOCHZEIT IN DOBRINJA von Nesrin Kazankaya im Theater an der Ruhr MülheimHOCHZEIT IN DOBRINJA von Nesrin Kazankaya im Theater an der Ruhr MülheimHOCHZEIT IN DOBRINJA von...

HOCHZEIT IN DOBRINJA von Nesrin Kazankaya im Theater an der Ruhr Mülheim

27. und 28. Oktober 2006 jeweils um 19.30 Uhr.

Bevor sie im Jahr 2000 das Tiyatro Pera in Istanbul gründete, studierte die Autorin und Regisseurin Nesrin Kazankaya drei Jahre das Fach Regie an der Essener Folkwanghochschule.

Ihr Stück HOCHZEIT IN DOBRINJA spielt 1993 im zweiten Jahr des Jugoslawien Kriegs in Dobrinja, ein Stadtviertel Sarajewos.

Ein zweitätiger Waffenstillstand ist einberufen worden: Zwei benachbarte Familien, die jetzt zwischen Trümmern leben müssen, möchten in dem gemeinsamen kleinen, verschont gebliebenen Garten, hinter ihren Häusern, des Abends eine Hochzeit feiern. Eine Hochzeit mit selbstgespielter Musik, Tanz und einer aufgrund des Kriegs nur ärmlich hergerichteten Tafel. Der Morgen, der mit den Vorbereitungen vergeht, der Nachmittag und der Abend, der mit der Hochzeit endet, bilden die Trilogie eines Tages im Krieg. In dieser Zeit werden Erfahrungen ausgetauscht: über Leid und Tod, den der Krieg mit sich gebracht hat, gescheiterte Lebensgeschichten und verlorene Liebschaften. In Frage gestellt werden die humanistischen Werte, die in der Zeit des Kriegs verfallen zu sein scheinen. Es sind die Hoffnungen, Leidenschaften, Widerstände, die die Menschen trotz des Kriegs mit Musik und Tanz verbinden, und den einzigen Halt ihrer Existenz darstellen.

 

IN HOCHZEIT IN DOBRINJA gibt es ein Wiedersehen mit Nihat Ileri und Levent Öktem, zwei großartigen Schauspielern, die von 1995 bis 1999 in Roberto Ciullis Inszenierung "Im Dickicht der Städte" von Bertolt Brecht zu sehen waren.

 

VORSTELLUNG IN TÜRKISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN OBERTITELN

 

Karten 14 Euro / erm. 6 Euro unter 0208/59901-88 oder theater-an-der-ruhr@ealise.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑