Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hochzeit" von Elias Canetti in Karlsruhe"Hochzeit" von Elias Canetti in Karlsruhe"Hochzeit" von Elias...

"Hochzeit" von Elias Canetti in Karlsruhe

Premiere: Samstag, 26. Mai 2007, 19.30 Uhr | Schauspielhaus.

 

Enkelin Toni wartet täglich darauf, dass ihre Großmutter, die Hausbesitzerin Gilz, stirbt. Aber nicht nur sie versucht, sich das Erbe zu erschleichen, sondern auch die anderen Hausbewohner setzen alles daran, die Gilz dazu zu bringen, ihnen das Haus zu überschreiben.

 

Im ersten Stock des Hauses wird Hochzeit gefeiert. Die Brautmutter verführt ihren Schwiegersohn, die Braut sucht sich bereits die zukünftigen Hausfreunde aus und der 80 jährige Dr. Bock ist hinter jeder Frau her. Gastgeber wie Gäste leben ihre Begierden aus, während unten der Hausbesorger Kokosch seiner im Sterben liegenden Frau unermüdlich aus der Bibel vorliest. Auf dem Höhepunkt der Feier schlägt der „Idea-list“ Horch ein Spiel vor: Jeder soll erklären, was er bei einem Erdbeben zur Rettung seiner Liebsten tun würde. Aus dem Spiel wird Wirklichkeit, das Haus stürzt zusammen. Im Angesicht des Todes geht jeder auf jeden los und versucht, nur noch sich selbst zu retten.

 

Elias Canetti, Kosmopolit, Autor und Nobelpreisträger (1981), wird als Sohn einer spanisch-jüdischen Kaufmannsfamilie 1905 im ehemals türkisch-bulgarischen Rustschuk geboren und wächst in Manchester, Wien, Zürich und Frankfurt a. M. auf. Als scharfzüngiger Chronist, Moralist und Aufklärer tritt er jeglicher Form von Macht und Machtmissbrauch entgegen und kämpft mit seinem schriftstellerischen Werk gegen seinen erklärten Feind, den Tod. Seine Hauptwerke sind neben seinen drei Dramen der Roman „Die Blen-dung“, die sozialphilosophisch-anthropologische Abhandlung „Masse und Macht“ und seine dreibändige literarische Autobiographie. 1994 stirbt Elias Canetti in Zürich.

 

Inszenierung | Bühne: Thomas Schulte-Michels | Kostüme: Tanja Liebermann | Musik: Oliver Truan

 

Mit: Anna-Magdalena Beetz (Leni Thut / Christa, die Braut), Doris Dexl (Anita), Ursula Grossenbacher (Gretchen, Geschäftsfrau / Witwe Zart), Anja Lechle (Johanna, die Brautmutter), Marina Lötschert (Pepi Kokosch), Annika Mar-tens (Mariechen), Lisa Schlegel (Monika Gall), Teresa Trauth (Toni Gilz / Frau Kokosch), Staatsschauspieler Fried-helm Becker (Die Gilz, Hausbesitzerin), Robert Besta (Thut, Professor), Thomas Gerber (Gall, Apotheker), Georg Krause (Rosig, Sargfabrikant), Stefan Kreißig (Michel, der Bräutigam), Staatsschauspieler Sebastian Kreutz (Dr. Bock, Hausarzt), Andreas Neckritz (Karl), Jörg Seyer (Direktor Schön), Christian Sprecher (Max, ein Mann), Thomas Schrimm (Peter Heil, ein junger Herr mit Blumenstrauß), Hannsjörg Schuster (Lori, ein Papagei / Franz Josef Ko-kosch, Hausbesorger), Staatsschauspieler Stefan Viering (Der Säugling / Oberbaurat Segenreich, der Brautvater), André Wagner (Horch, ein Idealist)

 

Weitere Vorstellungen: 30.5. und 6.6.2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑