Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hoffmanns Erzählungen - nach Jacques OffenbachHoffmanns Erzählungen - nach Jacques OffenbachHoffmanns Erzählungen -...

Hoffmanns Erzählungen - nach Jacques Offenbach

Mit der Premiere von "Hoffmanns Erzählungen - nach Jacques Offenbach" am Samstag dem 10. September 2005, 20:00 Uhr, startet Schauspielhaus Wien in die Spielzeit 05/06. Gleichzeitig ist dies Barrie Koskys letzte Inszenierung für das Schauspielhaus, dessen künstlerischer Leiter er, neben Airan Berg, seit März 2001 war.

Spielzeit: 13. September 05 - 15. Oktober 05, tägl. außer So und Mo, jeweils 20:00 Uhr (in deutscher Sprache)

Aufführungen im Grand Théâtre de la Ville Luxembourg: 21. und 22. Oktober 05.

Nach seiner umjubelten “Poppea”, einer Interpretation von Monteverdis berühmter letzter Oper, bearbeitet Barrie Kosky nun mit seiner unverwechselbaren theatralischen Sprache Jacques Offenbachs einzige Oper “Hoffmanns Erzählungen”. Durch Barrie Koskys szenische und musikalische Interpretation entsteht ein exzeptionelles Stück Musiktheater auf der

Bühne des Schauspielhauses. Indem nicht Opernsänger das Werk intonieren, sondern singende Schauspieler, kein großes Orchester begleitet, sondern ein siebenköpfiges Musikerensemble, wird der strenge Rahmen einer klassischen

Opernsituation aufgeweicht. Kosky verdichtet durch das sensible Hinzufügen von Musik und Texten die Originalfassung von "Hoffmanns Erzählungen", Offenbachs Hauptwerk, das dieser, wie Monteverdi “Poppea”, nicht vollendete.

Das Thema der gespaltenen Persönlichkeit, das Spannungsfeld zwischen Eros und Thanatos, die Welt der Träume und Abgründe durchdringen alle Arbeiten von Barrie Kosky. Auch in “Hoffmanns Erzählungen - nach Jacques Offenbach” spürt er diesen nach und läßt eine neue, zeitgenössische Fassung dieser Oper entstehen, die in einen dunklen Kosmos der Angst, der sexuellen Obsessionen, des Begehrens, der Träume und des Todes führt. Dabei verwebt er die Welt des romantischen Schriftstellers E.T.A. Hoffmann mit der Offenbachs und spannt einen Bogen bis ins 21. Jahrhundert. Originalmaterial aus den Geschichten Hoffmanns bezieht er ebenso ein wie zeitgenössische Texte und unterzieht Offenbachs Originalmusik einer vollständigen Bearbeitung.

Bei der Realisierung des Projekts steht Barrie Kosky ein exiquisites Schauspielerensemble zur Seite, das sich zum Großteil bereits in seiner "Poppea"-Inszenierung glanzvoll behauptete. Ruth Brauer verkörpert die verschiedenen Liebesobjekte des Hoffmann Olympia, Antonia und Giulietta und auch Melita Jurisic schlüpft in unterschiedlichste Rollen.

Mit der Titelpartie debütiert Ramin Dustdar am Schauspielhaus.

Mit “Hoffmanns Erzählungen - nach Jacques Offenbach”, seiner zehnten Inszenierung, verabschiedet sich Barrie Kosky als co-künstlerischer Leiter vom Schauspielhaus, um sich neuen Aufgaben als freier Regisseur zu widmen. So nimmt er Ende Oktober die Proben zu Richard Wagners "Lohengrin" an der Wiener Staatsoper auf.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑