Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach in der Wiener Volksoper„Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach in der Wiener Volksoper„Hoffmanns Erzählungen“...

„Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach in der Wiener Volksoper

Premiere: Samstag, 15. Dezember 2007

 

Im Mittelpunkt von „Hoffmanns Erzählungen“ steht der Dichter E. T. A. Hoffmann selbst. Sehnsüchtig erwartet er einen Brief der Sängerin Stella.

Der Brief wird Hoffmann nie erreichen, da sein Widersacher Lindorf ihn heimlich abgefangen hat. Verzweifelt wendet sich der Dichter dem Alkohol zu und erinnert sich an frühere unglückliche Liebesbeziehungen: an Olympia, die sich als Automat entpuppte, an Antonia, die sich zu Tode sang und zuletzt an Giulietta, für die er zum Mörder wurde und sein eigenes Spiegelbild verlor.

 

E. T. A. Hoffmann war als Autor unheimlicher und grotesker Geschichten eine führende Figur der Romantik. Jacques Offenbachs Oper verbindet autobiographische Momente aus dem Leben des Dichters mit Motiven aus

dessen Erzählungen. Sie zeigt einen in sich zerrissenen Künstler, der am

Leben scheitert. Als Offenbach im Oktober 1880 starb, hinterließ er ein

unvollendetes Werk, das trotz seines fragmentarischen Charakters bei der

Pariser Uraufführung am 10. Februar 1881 einen beispiellosen Erfolg errang. Bis heute beschäftigt die Vervollständigung der Oper die Musikwelt. Die Volksoper spielt das Werk, angelehnt an eine Fassung aus dem Jahr 1907, in deutscher Sprache.

 

Der in München lebende Künstler Peer Boysen zeichnet verantwortlich für Regie und Ausstattung. Die musikalische Leitung hat Leopold Hager.

 

Der ukrainische Tenor Sergej Khomov, der zuletzt als Chevalier Des Grieux in Jules Massenets Oper „Manon“ an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf stürmisch gefeiert wurde, gibt den von Sehnsucht nach Liebe zerfressenen Hoffmann. Sein Gegenspieler ist der deutsche Bariton Jochen Schmeckenbecher, der an der Volksoper bereits als Beckmesser ("Die

Meistersinger von Nürnberg“) begeisterte. Eva Maria Riedl ist Hoffmanns Muse, die Stella wird von Doris Hindinger verkörpert. Daniela Fally, Kristiane Kaiser und Adrineh Simonian, allesamt Ensemblemitglieder des Hauses, verkörpern die drei Frauenfiguren - Olympia, Antonia und Giulietta - an die sich Hoffmann so schmerzhaft erinnert.

 

Text von Jules Barbier

In deutscher Sprache

 

Dirigent: Leopold Hager / Elisabeth Attl

Regie und Ausstattung: Peer Boysen

Dramaturgie: Birgit Meyer

 

Besetzung

Olympia: Daniela Fally / Ekaterina Lekhina

Antonia: Kristiane Kaiser / Jessica Muirhead

Giulietta: Adrineh Simonian / Zoryana Kushpler

Stella: Doris Hindinger / Susanne Litschauer

Niklaus: Eva Maria Riedl / Isabel Seebacher

Die Stimme der Mutter: Jelena Bodrazic / Andrea Bönig

Hoffmann: Sergej Khomov / Otoniel Gonzaga

Spalanzani / Nathanael: Wolfgang Gratschmaier / Josef Forstner

Luther / Crespel: Einar Th. Gudmundsson / Karl Huml

Andreas / Cochenille / Franz / Pitichinaccio: Karl-Michael Ebner /

Christian Drescher

Lindorf / Coppelius / Dapertutto / Mirakel: Jochen Schmeckenbecher /

Thomas Gazheli

Hermann / Schlemihl: Daniel Schmutzhard / Mathias Hausmann

 

Weitere Vorstellungen am 18., 21., 25. Dezember 2007, 2., 7., 12., 14.,

21., 30. Jänner 2008, 3. Februar 2008

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑