Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HOFMEISTER - Vorteile der Privaterziehung - Eine Tragikomödie von Kai-Ivo Baulitz nach J.M.R. Lenz im Deutschen Nationaltheater WeimarHOFMEISTER - Vorteile der Privaterziehung - Eine Tragikomödie von Kai-Ivo...HOFMEISTER - Vorteile...

HOFMEISTER - Vorteile der Privaterziehung - Eine Tragikomödie von Kai-Ivo Baulitz nach J.M.R. Lenz im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere: 3.10.2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Läuffer hat einen Studienabschluss, aber keinen Job, denn an der öffentlichen Schule herrscht Einstellungsstopp. Unterbezahlt und in den Arsch getreten, bereitet er als Nachhilfelehrer Auguste, die Tochter einer ehrgeizigen Oberschichtsmajorin, auf den beruflichen Wettbewerb vor.

 

Fritz will Karriere machen, studiert, und vernachlässigt darüber Auguste, die Liebe seines Lebens. Läuffer, Angestellter zwar, aber auch Mensch, schwängert das ihm anvertraute Elitekind, haut ab ohne Alimente zu zahlen, findet Unterschlupf bei Wenzeslaus, dem letzten Lehrer aus Leidenschaft, und denkt um. Auguste taucht ab und Fritz gerät mit dem Wolfspelz tragenden Hipster Pätus auf die schiefe Bahn. Doch sie sind jung und nur etwas verzogen – noch ist nicht alles verloren. Wer das alles nicht versteht, sind die Eltern, die vom Babyschwimmen bis zu den Extrabildungsausgaben wirklich alles richtig gemacht haben.

 

»Der Hofmeister oder Vorteile der Privaterziehung« von J.M.R.Lenz ist das scharfsinnigste Stück aller Zeiten zu Erziehungsfragen und eine der ersten Tragikomödie der Literaturgeschichte. Der Autor Kai-Ivo Baulitz hat sich den Text für die Inszenierung von Enrico Stolzenburg neu vorgenommen, aktualisiert und adaptiert. Der Rest ist Lenz. Und gar nicht mehr so historisch.

 

Kai Ivo Baulitz studierte an der Schauspielschule in Bochum. Er war u.a. am Deutschen Theater Göttingen, in Bochum und Wuppertal engagiert und wirkte in Film- und Fernsehproduktionen mit. Sein erstes Theaterstück »Transporter« wurde zum »Heidelberger Stückemarkt« und zum »Stückemarkt der Berliner Festspiele« eingeladen. Weitere Theatertexte und Libretti entstanden unter anderem im Auftrag des Staatsschauspiels Dresden, der Neuköllner Oper, des Theater Magdeburg, des Theater Oberhausen, der Hamburger Kammerspiele und des DNT Weimar.

 

Enrico Stolzenburg studierte Theaterwissenschaften an der Humboldt-Universität und Regie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Seitdem inszeniert er u.a. an der Schaubühne Berlin, am Theater Freiburg, am Theater Konstanz und am Theater Magdeburg. Produktionen führten ihn zudem mehrfach ins Ausland, etwa zu Festivals in Strasbourg und Miryang/Südkorea, nach Osaka, Athen und Helsinki. Einen Schwerpunkt seiner Arbeit bilden Uraufführungen und Stückentwicklungen. Als Hausregisseur inszenierte Enrico Stolzenburg am DNT Weimar in der Spielzeit 2013/14 eine Adaption von Christoph Heins Roman »Weiskerns Nachlass« und die musikalische Wirtshauskomödie »Schwarze Bären« von Kai-Ivo Baulitz und Dietrich Eichmann. Nach dem »Hofmeister« wird er in der aktuellen Saison mit »Frau Paula Trousseau« einen weiteren Roman von Christoph Hein in Weimar

auf die Bühne bringen.

 

Regie: Enrico Stolzenburg,

Bühne: Katrin Hieronimus,

Kostüme: Carolin Schogs

Klanggestaltung: Kirsten Reese,

Video: Bahadir Hamdemir,

Dramaturgie: Julie Paucker

 

mit Christoph Heckel, Bastian Heidenreich, Sebastian Kowski, Roswitha Marks, Günter

Moderegger, Nora Quest, Nadja Robiné, Fridolin Sandmeyer, Tobias Schormann

 

Weitere Vorstellungen: 16.10., 23.10., 7.11., 29.11., 19.12., 11.1., 1.2., 26.2.,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑