Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Höllenangst" im Burgtheater Wien"Höllenangst" im Burgtheater Wien"Höllenangst" im...

"Höllenangst" im Burgtheater Wien

Mit HÖLLENANGST von Johann Nestroy, in Koproduktion mit den Salzburger Festspielen, eröffnet das Burgtheater am 3. September 2006 um 19.30 Uhr die neue Spielzeit.

Der arbeitslose Schustersohn Wendelin fristet eine trübe, von Geldnot und Verfolgung gekennzeichnete Existenz.

Aber nicht nur die weltlichen Machthaber sind gegen ihn, auch der himmlischen Fügung ist kein Vertrauen zu schenken: »Die Vorsehung hat mit den Reichen, mit den Glücklichen viel zu tun, da bleibt ihr für die Armen keine Zeit.« Warum es also nicht einmal mit dem Teufel als Verbündetem versuchen?

Vor allem, wenn er - kaum ist der Gedanke ausgesprochen - schon leibhaftig dasteht, samt Anzahlung auf die arme Schustersohnseele. Von nun an fürchtet sich Wendelin vor jeder positiven Wendung seines Geschicks, weil sie ihm als Teil seines Pakts mit dem Teufel erscheint. Das geringste bisschen Wohlstand, eine halbwegs menschenwürdige Behandlung, erwiderte Liebe - alles Teufelszeug.

Dass der nächtliche Besuch keineswegs der Teufel ist, sondern ein in Liebesdingen übers Dach geflohener junger Richter, ahnt Wendelin nicht. Im Verlauf der folgenden Intrige um die heimliche Hochzeit des Richters mit einer jungen Frau, die ihr habgieriger Onkel in ein Kloster sperren will, um sich ihrer Güter zu bemächtigen, steht Wendelin, der sich fest in der Hand des Bösen glaubt, das erste Mal in seinem Leben auf der richtigen Seite.

 

Nestroys Posse »Höllenangst«, uraufgeführt ein Jahr nach der gescheiterten Revolution von 1848, spiegelt die deprimierende Vergeblichkeit der Revolte wider: Nicht nurdie Mächtigen halten an der bestehenden Ordnung fest, auch die Ohnmächtigen haben sie so sehr verinnerlicht, dass jede Veränderung, für sie unter dem Vorzeichen des Bösen steht.

 

 

Regie: Martin Kusej

Bühne: Martin Zehetgruber

Kostüme: Heide Kastler

Musik: Bert Wrede

Licht: Reinhard Traub

Dramaturgie: Sebastian Huber

Premiere am 3. September 2006 im Burgtheater

(Salzburger Premiere im Salzburger Landestheater am 23. Juli 2006)

 

Karten online kaufen

+43 (0)1 514 44 4140

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑