Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Honk!" im Staatstheater Wiesbaden"Honk!" im Staatstheater Wiesbaden"Honk!" im Staatstheater...

"Honk!" im Staatstheater Wiesbaden

Comedy-Musical von Anthony Drewe (Buch und Text) und George Stiles (Musik),

Premiere, Sonntag, 1. April 2007, 20.00 Uhr, Wartburg, Schwalbacher Str. 51.

 

 

Das Musical „Honk!“ ist eine witzige und anrührende Adaption von Hans Christian Andersens „Die Geschichte vom hässlichen Entlein.“

 

 

 

 

Familie Erpel erwartet Junge, aber bei den Eiern befindet sich ein unglaublich großes Ei. Heraus schlüpft ein hässliches, kleines Ding, das auch noch an Stelle des erwarteten Quak ein merkwürdiges Honk von sich gibt. Alle machen sich lustig über Gnomy, deswegen nimmt Mutter Ida ihn besonders in Schutz, aber schnell ist klar, dass es sich um ein Kuckuckskind handelt. Gnomy macht sich auf die Suche nach seiner richtigen Mutter und muss dabei allerlei Abenteuer überstehen. Im nächsten Frühjahr findet dann die wundersame Wandlung vom hässlichen Entlein zum wunderschönen Schwan statt und mit Hilfe des Schwanenmädchens Sissi findet er auch seine richtige Mutter. Einer triumphalen Rückkehr steht nichts mehr im Wege.

 

„Honk!“ ist ein grandioses Musical für die ganze Familie.Ähnlich wie „Lion King“ von Elton John oder „Cats“ von Andrew Lloyd Webber bietet es beste Unterhaltung für Erwachsene und Kinder.

Als im Jahr 2000 „Lion King“ nach London kam, war es schon eine kleine Sensation, dass ausgerechnet „Honk!“ den begehrten britischen Sir Lawrence Olivier Award als bestes neues Musical gewann. Statt Federn und Tiermasken gibt es Baseballcaps und coole Klamotten. Hinreißende Musik mit poppigen Rhythmen und witzige Songtexte machen „Honk!“ zu einem unvergesslichen Ereignis. Zum Beispiel der Song des Katers, der Gnomy fressen will und dabei einen fetzigen Rock’n Roll auf’s Parkett legt: „You have to play with your food, before you eat it.“

 

Weitere Vorstellungen: Mi, 4.4., 20.00 Uhr So, 20.00 Uhr, So, 8.4.,18.00 Uhr, So, 29.4.,18.00 Uhr, Do, 3.5., 20.00 Uhr, Mi, 30.5., 20.00 Uhr, Schwalbacher Str.51

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑