Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hunger" von Knut Hamsun, SCHAUSPIEL LEIPZIG"Hunger" von Knut Hamsun, SCHAUSPIEL LEIPZIG"Hunger" von Knut...

"Hunger" von Knut Hamsun, SCHAUSPIEL LEIPZIG

ab 12.02.2010, 20 UHR IN DER SKALA

 

„Hunger oder Hunger nach etwas. Das ist keine Essstörung. Obwohl das 21. Jahrhundert nur noch Hunger nach mehr hat. Es schlingt. Und fühlt sich innen drin doch völlig hohl an.

Der moderne Mensch, dieses Individuum, will seinen ganz individuellen Hunger kosten: Das Noch-Nicht-Selbstverwirklichte nagt an ihm. Der moderne Mensch kann sich mit Dingen wie Essen trösten. Sinn stellt sich dabei immer seltener her. Er nährt sich in einer Art seelischem Kannibalismus.“ Dieser moderne Mensch taucht 1890 in Kristiania auf. Er ist ein Noch-nicht-Schriftsteller. Er sucht sein Schreiben und er sucht schreibend nach Anerkennung – eine brotlose Kunst. Er hungert, sein leerer Magen ist von quälenden Schmerzen gemästet. Doch er bleibt in Bewegung. Er ist ein Mann ohne Name, der verzweifelt versucht, sich einen Namen zu machen, einen Namen, mit dem er Geld verdienen kann, um mit dem Geld etwas zu essen zu kaufen. Er bleibt in Bewegung, aber der Hunger deformiert. Körper und Kopf rebellieren. Er verzettelt sich in seinen Zetteln und Gedanken. Dieser Ausnahmezustand produziert die merkwürdigsten Wörter, Namen und Geschichten, mit denen er die Realität torpediert und die Umwelt zur Bühne seiner überspannten Phantasie macht. Ein Lügen-Rausch, die Mythomanie als Geburtsstunde des Autors.

 

Nur: Der innere Monolog macht nicht satt, und aus jedem Passanten, der seinen Weg kreuzt, ist bald ein Feindbild gefaselt, vor dem er wegläuft. Bald kann er sich nicht mehr auf den Beinen halten. Doch wofür eigentlich einen Leidensweg beschreiten, wenn für den modernen Menschen Gott schon tot ist? Zwischen Hochmut und Demut hin und her getrieben, sehen wir den Menschen, sehen den Willen zu einem Lebensentwurf in absurder Ignoranz seines sich abzeichnenden Schicksals. –

 

Der norwegische Autor Knut Hamsun selbst hatte nach Jahren wechselnder Jobs und Lebensentwürfe mit HUNGER endlich sein erstes Buch geschrieben und den Durchbruch als Autor geschafft.

Anja Nioduschewski

 

mit: Rosalind Baffoe, Maximilian Brauer, Edgar Eckert u. a.

 

Regie: Pernille Skaansar

Bühne/Kostüme: Susanne Münzner

Musik: Alexander Nemitz

Licht: Lothar Baumgarte

Dramaturgie: Anja Nioduschewski

 

Kartentelefon: 0341 - 12 68 168

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑