Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HYSTERIKON von Ingrid Lausund, Schauspiel LeipzigHYSTERIKON von Ingrid Lausund, Schauspiel LeipzigHYSTERIKON von Ingrid...

HYSTERIKON von Ingrid Lausund, Schauspiel Leipzig

PREMIERE 16.04.2010, 20 UHR IM SPINNWERK

 

„Kaufen und gekauft werden. Verkaufen und verkauft werden … Zahlungsmittel: Geld, Karte, Schecks – weiß man doch. Aber auch Träume, Ehrlichkeit, Würde, Gesinnung, Freunde, Kinder, Partner.

All das können sie eintauschen gegen alles Mögliche.“ Welt als Supermarkt, Menschen als Kunden: kaufen und verkaufen, Gier und Sehnsucht nach Waren und Werten. Und Wünschen. HYSTERIKON erzählt episodenhaft von Angebot und Nachfrage, Komik und Tragik: ein Mann, der am Wahnsinn der Welt krankt, ein Mädchen, das sich selbst sucht, eine Prostituierte in der Gefriertruhe – und alle wollen leben. Das Prinzip Abrechnung wartet an der Kasse: verpasste Chancen, geplatzte Träume. Eine schnelle Abbuchung vom Lebenszeitkonto.

 

Spielleitung: Amina Nolte, Jana Vierheilig

Bühne: Thomas Weinhold

 

Mit: Felix Breuel, Delia Buchen, Enrico Engelhardt, Linda Escherich, Nicole Hitziger, Thomas Höhne, Jenny Kühl, Antje Mettin, Tobias Süß, Erik Wöller

 

Nächste Vorstellung 18.04.2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑