Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"I can be your hero baby", Henrike Iglesias, Schauspiel Leipzig"I can be your hero baby", Henrike Iglesias, Schauspiel Leipzig"I can be your hero...

"I can be your hero baby", Henrike Iglesias, Schauspiel Leipzig

Premiere: 20. Juni 2014, 20:00, Residenz. -----

In ihrer Performance I CAN BE YOUR HERO BABY setzen sich Henrike Iglesias mit dem Themenkomplex Sexarbeit und der Frage nach Zwang und Freiwilligkeit beim Verkauf erotischer Dienstleistungen auseinander.

 

Bei näherer Betrachtung von Heidi Klums harter „Modelschule“ stellt sich diese Frage nach Zwang und Freiwilligkeit beim Verkauf ästhetischer Dienstleistungen ebenfalls: Gibt es Parallelen zwischen dem einen und dem anderen Kosmos? Wem gehört der weibliche Körper? Wer bestimmt, was er soll und darf und was nicht?

 

In I CAN BE YOUR HERO BABY bewegen sich die vier Performerinnen von Henrike Iglesias zwischen Runway und Laufhaus, zwischen Wir sehen einfach nicht, dass du es wirklich willst (Heidi Klum) und Du willst es doch auch.

 

„Ich hab ganz großes Vertrauen in dich. Du bist 16 und in zwei Jahren bist du absolut top.“ (Thomas Hayo) Während bei Günther Jauch die Debatte um die moralische und rechtliche Lage von Prostitution in Deutschland erneut hitzig geführt wird, findet auf Pro7 wie jedes Jahr das Finale der aktuellen Staffel von Germany's Next Topmodel statt.

 

Henrike Iglesias wurde 2012 in Hildesheim gegründet und ist ein vierköpfiges Autorinnen- und Performerinnenkollektiv. Ihr Einsatzgebiet erstreckt sich vom Populären zum Politischen über Persönliches zurück zum Populären. Sie begreifen popkulturelle und massenmediale Phänomene als Spiegel gesellschaftlicher Zu- und Missstände.

 

Von und mit: Anna Fries, Hanne Lauch, Laura Naumann, Marielle Schavan und Sophia Schroth

 

Sa, 21. Juni 20:00

Fr, 27. Juni 20:00

Sa, 28. Juni 20:00

So, 29. Juni 20:00

Di, 01. Juli 20:00

Mi, 02. Juli 20:00

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑