Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ich ersehne die Alpen; so entstehen die Seen" von Händl Klaus im Theater Nestroyhof Hamakom in Wien"Ich ersehne die Alpen; so entstehen die Seen" von Händl Klaus im Theater..."Ich ersehne die Alpen;...

"Ich ersehne die Alpen; so entstehen die Seen" von Händl Klaus im Theater Nestroyhof Hamakom in Wien

Premiere: Montag, 18. April 2011, 20.00 Uhr. -----

 

Eine szenische Installation. Händl Klaus zeichnet eine Welt in Erstarrung. Olivia fiebert in der Hitze des Tals. Sie verabschiedet sich vom Leben, von „dieser langen Trockenheit von Zimmer zu Zimmer und immer ins Leere wie die Bienen nach dem Wachs“.

 

In ihrer Erschöpfung beschwört sie noch einmal mit letzter Kraft ihre größte Sehnsucht herauf- „die Alpen mit ihrer geräumigen Kälte“. Dort, in eisiger Höhe begrüßt Bruno freudig Herantreibende: endlich ist er nicht mehr allein. Er versucht den Menschen inmitten der Kälte Leben einzuhauchen, das Eis zum Schmelzen zu bringen, denn er sehnt sich nach menschlicher Wärme: „Ja, mir wird, wenn ich in all dem Eis einmal auf einen Menschen treffe, warm ums Herz.“

 

Ein filigranes Sprachkunstwerk des am Bielersee lebenden österreichischen Dramatikers, in dem die Berge als identitätsstiftende Metapher, Wirklichkeitsort des Todes und Projektionsfläche eines unstillbaren Verlangens fungieren. Wortgewaltig führt Händl Klaus den Zuschauer in schwindelnde Höhen und nahe an den Rand des Abgrundes. Ein musikalischer Erlebnisbericht, eine szenische Installation.

 

Händl Klaus

1969 in Rum/Tirol geboren, lebt in Wien, Berlin und Port am Bielersee (Schweiz). Seine Theaterlaufbahn begann er als Schauspieler am Schauspielhaus in Wien. Sein erster Theatertext Ich ersehne die Alpen; So entstehen die Seen wurde 2001 in seiner Regie beim 'steirischen herbst' uraufgeführt. Für sein Stück Dunkel lockende Welt wurde er von 'Theater heute' zum Dramatiker des Jahres 2006 gewählt. Für seinen Debütautorenfilm März, über die Auswirkungen der Freitode dreier junger Männer in Tirol, wurde er beim Internationalen Filmfestival von Locarno, dem Sarajevo Filmfestival, dem Berner Filmpreis der Berner und beim Fünf Seen Filmfestival ausgezeichnet. Er schreibt Prosa, Drehbücher, Opernlibretti und führt Regie.

 

Inszenierung: Barbara Schulte

 

Mit: Barbara Gassner

Patric Jurowski

Herwig Ursin

 

Spieltermine: 19. und 20. April 2011, jeweils 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑