Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ICH TASCHE von Felicia Zeller, Wuppertaler BühnenICH TASCHE von Felicia Zeller, Wuppertaler BühnenICH TASCHE von Felicia...

ICH TASCHE von Felicia Zeller, Wuppertaler Bühnen

Premiere, 02.01.2010, 20.00 UHR, KLEINES SCHAUSPIELHAUS

 

Das Stück ist das Resultat ihrer peniblen Recherche innerhalb des kafkaesken Geflechts namens Deutsche Bahn.

Auf langen Zugfahrten in überfüllten ICE’s hat sie einmal mehr Menschenbilder

gesammelt und mit der ihr eigenen Sprachgewalt in genaue Betrachtungen gegossen. Sie gibt denen ein Gesicht, die wir alle von unseren Zugfahrten her kennen und doch nicht wirklich wahrnehmen: der jungen Frau mit den

dunklen Haaren, die ständig irgendetwas sucht und wieder verliert; dem wichtig wirkenden Anzugträger mit Laptop; dem vollschlanken Rentnerpaar auf lautstarker Suche nach ihren reservierten Plätzen; dem schokoladeund

buchverschlingenden Autisten; Herrn Schmidt aus der Abteilung Zement, und anderen. Man wird Zeuge von Sitzplatzverteilungskämpfen und Privatsphärenbehauptungen: die abgestellte Tasche auf dem Nebenplatz

signalisiert überdeutlich eine besetzte Zone; das Großraum-Abteil gaukelt Anonymität vor und vermittelt Handy-Benutzern oftmals die Illusion der eigenen vier Wände, was sämtliche anderen Mitreisenden zum Zwangsmithören verurteilt.

 

Das Chaos ihrer Stimmen hat die Autorin zu einem grandiosen Bahn-Konzert

verdichtet und zugleich eine gesellschaftliche Momentaufnahme über den alltäglichen Wahnsinn geschaffen, in dem Kommunikation nur noch in egozentrischen Schleifen stattzufinden scheint und selbst im Moment der

Katastrophe nicht zum Miteinander findet.

 

Inszenierung: Peter Wallgram

Bühne und Kostüme: Pia Maria Mackert

Dramaturgie: Oliver Held

 

Mit: Sophie Basse, Holger Kraft, Maresa Lühle, Marco Wohlwend

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 7. und 8. Januar 2010 im KLEINEN SCHAUSPIELHAUS.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑