Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Igor Strawinskys „Die Geschichte vom Soldaten“ in WiesbadenIgor Strawinskys „Die Geschichte vom Soldaten“ in WiesbadenIgor Strawinskys „Die...

Igor Strawinskys „Die Geschichte vom Soldaten“ in Wiesbaden

Freitag, 23. Mai 2008, 19.30 Uhr, Foyer des Staatstheaters

 

Strawinskys „Musik-Theater für kleines Ensemble“ war für eine Wanderbühne geschrieben und erzählt das russische Märchen von einem Soldaten, der auf dem Weg in sein Heimatdorf einen Handel mit dem Teufel eingeht.

Er verkauft seine Geige für ein Zauberbuch, mit dessen Hilfe er reich werden soll. Allerdings macht ihn der Reichtum nicht glücklich. Denn wer sich dem Teufel verschrieben hat, kann nicht lieben und sich an niemand anderen binden.

 

„Die Geschichte vom Soldaten“ gehört zu den wegweisenden Musiktheater-Werken des 20. Jahrhunderts in der Verbindung von Instrumentalmusik und gesprochenem Wort. Das kleine „Musiktheater“ entstand 1917/1918, als Stravinsky im Exil am Genfer See lebte. Der Text stammt von dem Dichter Charles Ferdinand Ramuz, der wie Strawinsky das Werk „gelesen, gespielt oder getanzt“ wissen wollte.

 

Eine konzertante Aufführung mit: Alexander Bartha (Violine), Hannes Biermann (Kontrabass), Heiner Rekeszus (Klarinette), Peter Brechtel (Fagott), Tim Raschke (Posaune), Tobias Vorreiter (Trompete), Martin Lorenz (Schlagzeug) und Jörg Zirnstein (Erzähler).

 

Der Eintritt kostet 12 Euro (Einheitspreis).

 

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Kulturvereinigung Wiesbadener

Volksbühne e.V.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑