Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Il trionfo del tempo e del disinganno", Oratorium von Georg Friedrich Händel, Theater Bern"Il trionfo del tempo e del disinganno", Oratorium von Georg Friedrich..."Il trionfo del tempo e...

"Il trionfo del tempo e del disinganno", Oratorium von Georg Friedrich Händel, Theater Bern

Premiere So, 26. Mai, 2013, 18:00 Uhr, Stadttheater. -----

Im Mittelpunkt stehen vier Gesangssolisten, welche die allegorischen Erscheinungen der Schönheit, des Vergnügens, der Zeit und der Enttäuschung verkörpern. Dabei schwört Bellezza (Schönheit) Piacere (Vergnügen) ewige Treue, da diese ihre Vorzüge preist, bis Tempo (Zeit) und Disinganno (Enttäuschung) Piacere schlussendlich von ihrer Übermacht überzeugen können.

Händel schrieb dieses Werk zu Beginn seiner Komponistenlaufbahn als Zweiundzwanzigjähriger in Rom. Die ewige Stadt im Süden mit ihrer antiken Pracht war zu jener Zeit eines der geistigen Zentren der Oratorienkomposition. Dieses weltliche Oratorium in italienischer Sprache dokumentiert das humanistische Leben im katholischen Rom: Händels Textautor war kein Geringerer als der Kardinal, Mäzen und Konzertveranstalter Benedetto Pamphilj.

 

In der Inszenierung von Calixto Bieito stehen Bellezza, Piacere, Tempo und Disinganno als reale Figuren in einem Reigen wechselseitiger Aufmerksamkeit und Zuwendung: ein Wettstreit der Eitelkeiten, in dem keine der angeführten Behauptungen länger gültig ist, als bis sie durch die

nächste entkräftet wird. Die exemplarische Beweisführung, dass alle Schönheit im Leben vergänglich ist, offenbart allerdings den steinigen Weg ständiger Selbstbehauptung.

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Sébastien Rouland, der als ein Kenner der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts den barocken Gestus Händelscher Musik in Szene setzt.

 

Eine Produktion der Staatsoper Stuttgart

 

Musikalische Leitung Sébastien Rouland

Regie Calixto Bieito

Bühne Susanne Gschwender

Kostüme Anna Eiermann

Licht Reinhard Traub

Dramaturgie Xavier Zuber

Berner Orchester Symphonieorchester und Chor Konzert Theater Bern

 

Bellezza Hélène Le Corre

Piacere Christina Daletska

Desinganno Ursula Hesse von den Steinen

Tempo Charles Workman

 

weitere Vorstellungen 01., 05., 07., 12., 15., 20. Jun. 2013

 

Kostenlose Einführung jeweils 30 Min. vor Vorstellungsbeginn im Foyer (ausser Premiere)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑