Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Im 400. Todesjahr des Autors: William Shakespeares ROMEO UND JULIA im Mainfranken Theater WürzburgIm 400. Todesjahr des Autors: William Shakespeares ROMEO UND JULIA im...Im 400. Todesjahr des...

Im 400. Todesjahr des Autors: William Shakespeares ROMEO UND JULIA im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere Sa., 28. Mai 2016 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Eine erbitterte Fehde zwischen den Familien Montague und Capulet hält die Stadt Verona in Atem. Wann immer Angehörige der verfeindeten Clans aufeinandertreffen, lassen sie sich zu Gefechten hinreißen. Inmitten dieses Umfeldes aus Hass und Rachsucht verlieben sich zwei von ihnen: Romeo Montague und Julia Capulet.

Sie behalten ihre Beziehung für sich und lassen sich heimlich von Pater Lorenzo trauen. Der hofft insgeheim, dass der langwierige Konflikt nun beigelegt werden kann. Doch diese Hoffnung scheint vergeblich: Als es zwischen Romeo und Tybalt, Julias Cousin, zum Streit kommt, tötet Romeo Tybalt.

 

Romeo wird aus Verona verbannt, Julia soll mit einem anderen verheiratet werden. Noch einmal bittet sie Pater Lorenzo um Hilfe, um der Hochzeit zu entgehen. Er gibt ihr ein Schlafmittel, das sie für kurze Zeit in einen todesähnlichen Zustand versetzt. Der Brief, der Romeo von diesem Plan unterrichten soll, erreicht ihn nicht. Stattdessen hört er von Julias vermeintlichem Tod. Er eilt zurück nach Verona, und das Unglück nimmt seinen Lauf.

 

Es ist die wohl berühmteste Liebesgeschichte der Welt, die alljährlich ungezählte Touristenscharen zum Balkon der Casa di Giulietta ins italienische Verona lockt. Shakespeare starb am 23. April 1616, doch sein Beitrag zur Weltliteratur ist bis heute so lebendig, dass er laut aktueller Statistik des Deutschen Bühnenvereins hierzulande der meistgespielte Autor ist. Shakespeare-Zitate wie etwa „Es war die Nachtigall und nicht die Lerche“ aus Romeo und Julia gehören gleichsam zum kollektiven Sprachschatz der Nation.

 

In ihrer Inszenierung greift Antje Thoms diese kulturelle Allgegenwart von Shakespeare thematisch auf. Die Hausregisseurin des Deutschen Theaters Göttingen inszeniert regelmäßig auch am Saarländischen Staatstheater, am Stadttheater Bern, am Theater Winkelwiese Zürich, am Theater Ulm sowie am Rheinischen Landestheater Neuss; jetzt stellt sie sich erstmals dem Würzburger Publikum vor. An ihrer Seite im Team ist Fred Kerkmann, der für die letzte Schauspielpremiere dieser Saison im Großen Haus des Mainfranken Theaters die Musik geschrieben hat. Auf Tourneen tritt der Musiker neben seinen eigenen Projekten unter anderem auch als Support von Jürgen Drews und Fury in the Slaughterhouse auf.

 

Inszenierung: Antje Thoms

Bühne: Florian Barth

Kostüme: Katharina Meintke

Musik: Fred Kerkmann

Dramaturgie: Wiebke Melle

 

Mit: Maria Brendel, Alexander Hetterle, Sven Mattke, Michael Meichßner, Corinna Mühle, Theresa Palfi, Daniel Ratthei, Maik Rogge, Timo Ben Schöfer, Georg Zeies sowie Statisten des Bürgerchors

 

Weitere Termine:

11.00 Uhr: 09.06.

19.30 Uhr: 01.06. | 03.06. | 08.06. | 12.06. | 18.06. | 24.06. | 26.06. | 28.06. | 03.07. | 09.07. | 14.07. | 20.07. | 22.07.

 

Weitere Informationen und Tickets (Webshop) unter www.theaterwuerzburg.de bzw. www.theaterwuerzburg.de/webshop. Theaterkasse: Tel. (0931) 3908-124 | karten@theaterwuerzburg.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑