Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Im Ibsen-Jahr 2006 ist "Hedda Gabler" am Theater Heilbronn zu sehenIm Ibsen-Jahr 2006 ist "Hedda Gabler" am Theater Heilbronn zu sehenIm Ibsen-Jahr 2006 ist...

Im Ibsen-Jahr 2006 ist "Hedda Gabler" am Theater Heilbronn zu sehen

Premiere 7. Oktober 2006, 19.30 Uhr.

Nach langen Jahren ohne feste Bindung, hat die anspruchsvolle Generalstochter Hedda den aufstrebenden Kunsthistoriker Jörgen Tesman geheiratet, um sich langfristig den gewohnt hohen Lebensstandard zu sichern.

Doch schnell wird ihr klar, dass sie sich mit Tesman für den falschen Mann entschieden hat - sie langweilt sich in ihrer Ehe mit dem braven

"Fachmenschen", und findet selbst keinen Weg aus der Eintönigkeit ihres Daseins. Als ihr früherer Freund Eilert Lövborg auftaucht, spitzt sich die Situation dramatisch zu, denn Lövborg könnte Tesman mit einer aufsehenerregenden Publikation dessen wissenschaftliche Karriere verbauen, was für die Tesmans auch finanziell den Niedergang bedeuten würde. Erstmals muss Hedda um ihre Existenz bangen. So setzt sie ein gefährliches Spiel in Gang: Je mehr sie die Kontrolle über ihr eigenes Leben verliert, das sich immer weniger nach ihren Wünschen entwickelt, umso mehr nimmt Hedda durch Manipulation und Lügen Einfluss auf das Leben der Menschen um sie herum: auf ihren Mann, dessen Tante Juliane den Amtsgerichtsrat Brackihren früheren Bewunderer Lövborg, und dessen wissenschaftliche Assistentin Thea Elvsted, die ihn liebt. Schließlich geht sie so weit, für ihre destruktiven Machenschaften auch zwei Pistolen, die Erbstücke ihres Vaters, einzusetzen, und das Spiel auf Leben und Tod findet einen dramatischen Höhepunkt ...

 

Mit seiner "Hedda Gabler" hat Henrik Ibsen, der zu den meistgespielten Dramatikern auf deutschen Bühnen zählt, eine eindrückliche Frauenfigur geschaffen. Auch 100 Jahre nach dem Tod des Norwegers, im Ibsen-Jahr 2006, hat Hedda Gablers Illusion von einem besonderen, einem perfekten Leben, in dem alles möglich sein soll, nichts von seiner Aktualität eingebüßt:

 

Für die Inszenierung der "Hedda Gabler" zeichnet Andreas Nathusius

verantwortlich, der am Theater Heilbronn unter anderem die Regie des

Erfolgsstücks "Die Räuber" führte; die aufwändige Bühne und die Kostüme

besorgt Annette Breuer.

 

"Hedda Gabler"

Schauspiel von Henrik Ibsen

Deutsch von Peter Zadek und Gottfried Greifenhagen

Premiere am Theater Heilbronn: Samstag, 7. Oktober 2006, 19.30 Uhr,

Großes Haus

Inszenierung: Andreas Nathusius

Ausstattung: Annette Breuer

Dramaturgie: Gerd Muszynski

Karten und Info unter 07131. 3001 oder www. theater-heilbronn.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑