Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Im Kino der Gefühle: Rolle rückwärts ins Glück?Im Kino der Gefühle: Rolle rückwärts ins Glück?Im Kino der Gefühle:...

Im Kino der Gefühle: Rolle rückwärts ins Glück?

"32 rue Vandenbranden" von Peeping Tom im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Im nordischen Irgendwo stehen Wohncontainer in schneeiger Landschaft. Hell beleuchtet gewähren sie dem Zuschauer Einblicke ins Alltagsleben eines verliebten Pärchens, einer schwangeren Singlefrau, eines Arbeitslosen auf Freiersfüßen, eines Callboys. In "32 rue Vandenbranden" erzählt Peeping Tom ein groteskes Wintermärchen aus einer Welt zwischen Traum und Wirklichkeit. Komisch, humorvoll und melancholisch zugleich.

 

Stürmischer Regen, Schnee, Sturm, Gewitter, Erdbeben, Sonnenschein: das Wetter scheint die emotionalen Befindlichkeiten der Protagonisten von Liebe, Streit, Eifersucht, Einsamkeit widerzuspiegeln. Eben noch tollte man fröhlich und ausgelassen im Schnee herum, schon lauert der Ernst und kippt in offene Aggression um. Die Tücke des Objektes zeigt sich scheinbar real im Kampf mit dem Regenschirm bei stürmischem Wetter. Schwere Gepäckstücke entwickeln jedoch ein Eigenleben und verführen den Träger zu unfreiwilligen Rückwärtsrollen. Beim Kuss schwebt man schwerelos im Raum. Und alles wird beobachtet! Die Performer schauen sich gegenseitig rein nachbarschaftlich in die Fenster, der Zuschauer schaut ohnehin zu, wird aber in einer Szene ebenfalls zum Anschauungsobjekt, indem die Performer ihn hemmungslos anstarren. Da wundert es auch nicht mehr, wenn man Skiwanderer, die unvermittelt über die Bühne marschieren, als Außerirdische empfindet, die dem Callboy, der gerade sehr intensiv einer intimen Beschäftigung nachgeht, freundlich lächelnd zuwinken.

 

Peeping Tom zaubert in "32 rue Vandenbranden" ein bizarre Welt auf die Bühne, angesiedelt zwischen Realismus und Surrealismus. Genau beobachtete Alltagsgesten werden mit grandiosen akrobatischen Elementen gekoppelt. Ein Stück von filmischen Qualitäten, eine kuriose Mischung zwischen Aki Kaurismäki und Pedro Almodevar, angereichert mit Hitchcock'schen Spannungselementen. Ein eigenwilliges, bezauberndes, faszinierendes, bildgewaltiges und virtuoses Theaterereignis!

 

Konzept, Künstlerische Leitung: Gabriela Carrizo, Franck Chartier

Tanz, Kreation: Seoljin Kim, Hun-Mok Jung, Marie Gyselbrecht, Jos Baker, Maria Craolina VieiaSabine Molenaar, Eurudike und Helena De Beul

Dramaturgie: Nico Leunen, Hildegard De Vuyst

Soundkomposition: Juan Carlos Tolosa, Glenn Vervliet

Bühnendesign: Peeping Tom, Nele Dirckx, Yves Leirs, Frederik Liekens; Bühnenkonstruktion: KVS-atelier, Frederik Liekens

Lichtdesign: Filip Timmerman, Yves Leirs

Kostüme: Diane Fourdrignier, Hyo Jung Jang

 

Gastspiel 14. bis 16. Juni 2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑