Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IM RAUSCH DER STILLE nach dem gleichnamigen Roman von Albert Sánchez Piñol - In einer Fassung von O-Team - Staatstheater DarmstadtIM RAUSCH DER STILLE nach dem gleichnamigen Roman von Albert Sánchez Piñol -...IM RAUSCH DER STILLE...

IM RAUSCH DER STILLE nach dem gleichnamigen Roman von Albert Sánchez Piñol - In einer Fassung von O-Team - Staatstheater Darmstadt

Premiere am 22. Mai, 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

IM RAUSCH DER STILLE erzählt die Geschichte eines irischen Kämpfers, der seinen Ausstieg aus dem Bürgerkrieg sucht, indem er eine Stelle als Wetterbeobachter auf einer vermeintlich verlassenen Insel fernab aller Zivilisation im Südatlantik antritt.

Dort trifft er auf seinen Vorgänger, der sich in einem Leuchtturm vor den nächtlichen Angriffen eines weiblichen Fisch-Mensch-Wesens versteckt. Am Ende begeht der Leuchtturmwärter Selbstmord und der Protagonist bleibt alleine. Dabei entwickelt sich eine Liebesbeziehung zwischen der Fischfrau und dem Protagonisten.

 

"Unterhalb der Nasenflügel hatte sich ein Schmerz eingenistet, der mir bereits vertraut und das Ergebnis meines übermäßigen Gin-Konsums war. Mein Atem roch nach Zucker. Es ist erstaunlich, wie sehr sich ein Mensch im Laufe nur eines einzigen Jahres verändern kann. Doch hier auf dieser Insel gelten andere Gesetze. Die amphibischen Halbmenschen, die nachts aus dem Meer kriechen, die Todesangst, die Einsamkeit und nicht zuletzt die Liebe. Wenn ich an mein altes Leben zurückdenke, kommt es mir vor, wie die Geschichte aus einem ausgeliehenen Buch. Zuviel ist passiert, zu viele scheinbare Gewissheiten – vor allem über mich selbst – mussten verabschiedet werden in diesem Albtraum aus Wahnsinn, Halluzination, Depression, Gewalt und Sex."

 

Eine Koproduktion mit O-Team. „Im Rausch der Stille“ ist ein Projekt in der O-Team-Reihe „Die Reise“. Gefördert durch die Stadt Stuttgart und den Landesverband freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

 

Mit Folkert Dücker, Stefan Schuster

 

Regie Samuel Hof

Bühne und Kostüm Nina Malotta

Video Pedro Pinto Musik Nils Meisel

Dramaturgie Simon Meienreis

Live-Musik Michael Fiedler, Anna Illenberger

 

Weitere Vorstellungen am 23. und 29. Mai

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑