Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
In der Oper Köln: Kun-Oper – "Palast ewiger Jugend" - Chinesische Bühnenkunstform zum ersten Mal in EuropaIn der Oper Köln: Kun-Oper – "Palast ewiger Jugend" - Chinesische...In der Oper Köln:...

In der Oper Köln: Kun-Oper – "Palast ewiger Jugend" - Chinesische Bühnenkunstform zum ersten Mal in Europa

Sa., 05. November »Das Versprechen« (Teil 1)

So., 06. November »Kleid aus Regenbogen und Federn« (Teil 2)

Mo., 07. November »Die Meuterei in Mawei« (Teil 3)

Di., 08. November »Wiedersehen des Liebespaares« (Teil 4)

jeweils 19.30 Uhr / Opernhaus

 

Nach dem Wagner-Gastspiel am Shanghai Grand Theatre ist China nun auf Gegenbesuch in der Domstadt. Die Oper Köln bereitet den Koryphäen des Shanghaier Kun-Opernhauses eine Bühne – und macht damit das Ereignis zur Europapremiere chinesischer Hochkultur.

 

Zu erleben ist eine einzigartige Mischung aus Dichtung und Malerei, vereint mit Gesang, Tanz, Kampf- und Schauspielkunst. Die Kun-Oper zählt zu den ältesten Bühnenkunstformen der Welt und hatte maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der Pekingoper. Seit 2001 zählt sie zum UNSECOWeltkulturerbe.

 

Unter dem Titel »Palast ewiger Jugend« wird die im chinesischen Kulturraum berühmte Liebesgeschichte zwischen dem Tang-Kaiser Xuanzong und seiner Konkubine Yang Guifei erzählt. Inmitten der Umwälzungen durch die Rebellion des Generals An Lushan öffnet sich ein

ganzes Panorama von Liebe, Politik und Intrigen. Mit lebhafter und eindrücklicher Fantasie führt der Dramatiker Hong Sheng (1645 – 1704) sein Publikum durch Himmel, Erde und Hölle, wo sich Menschen, Geister und Fabelwesen ein rasantes Wechselspiel liefern.

 

Aufgrund der tetralogischen Komposition empfiehlt die Oper Köln den

Besuch aller vier Teile.

 

Einführung jeweils 19 Uhr / Parkettfoyer

 

Kartentelefon 0221.221 28400 | Fax 0221.221 28249

Montag bis Freitag 10 bis 19.30 Uhr, Samstag 11 bis 19.30 Uhr

Theaterkasse im Opernhaus (Offenbachplatz)

Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag 11 bis 18 Uhr

Internet: www.operkoeln.com | tickets@buehnenkoeln.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑