Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"In Many Hands" von Kate McIntosh, Artists in Residence 15: im Schauspiel Leipzig"In Many Hands" von Kate McIntosh, Artists in Residence 15: im Schauspiel..."In Many Hands" von Kate...

"In Many Hands" von Kate McIntosh, Artists in Residence 15: im Schauspiel Leipzig

Premiere am Freitag, 28.10., 20 Uhr | Residenz. -----

Die aus Neuseeland stammende und in Brüssel lebende Performancekünstlerin Kate McIntosh arbeitet in ihren Stücken an den Grenzen von Theater, Tanz, bildender Kunst und Stand-up-Comedy. „In Many Hands“ lädt zum Erproben, Berühren, Riechen und Lauschen in eine Reihe sensorischer Situationen ein.

 

Zwischen Labor, interaktiver Ausstellung und sinnlicher Erfahrungswelt ist „In Many Hands“ ein einzigartiger Experimentierraum, in dem sich das Publikum mit den eigenen Händen an unbekannte Dinge herantastet, allzu Vertrautes neu betrachtet und berührend, riechend oder hörend erfasst.

 

In Kate McIntoshs Performances spielen die Metamorphosen von Identitäten, spielerische Fiktionalität und Imagination stets eine zentrale Rolle. Humor, Magie und körperliche Intensität sind ihr ebenso wichtig wie konzeptionelle Konsequenz. Für „In Many Hands“ kooperiert sie in einer offenen Raumanordnung mit den Performancekünstlern Arantxa Martinez (Madrid) und Josh Rutter (Berlin).

 

„Ihre Expedition ins Reich der Sinne ist die schönste Form zeitgeistiger Zuschauer-Partizipation. [...] Die Neuseeländerin macht ihr Publikum glücklich. Ihre Arbeiten entwickeln subtil und intelligent Gemeinschaft.“ derwesten.de

 

No language barrier / Ohne Sprachbarriere

 

Ein Projekt von: Kate McIntosh


Mitarbeit & Performance: Arantxa Martinez, Kate McIntosh, Josh Rutter


Sound: John Avery


Licht & Technische Leitung: Joëlle Reyns

Technische Leitung Gastspiel: Michele Piazzi

Künstlerische Beratung: Dries Douibi, Gary Stevens

Probenassistenz: Lucie Schroeder

Produktionsleitung: Sarah Parolin, Linda Sepp

Produktionsassistenz: Jana Durnez, Anneliese Ostertag, Mara Kirchberg

Produzent: SPIN

Koproduzenten: PACT Zollverein (DE), Parc de la Villette (FR), Kaaitheater (BE), Vooruit Kunstencentrum (BE), BIT Teatergarasjen (NO), Black Box Teater (NO), Schauspiel Leipzig (DE), far° festival des arts vivants (CH), House on Fire Network (EU), Open Latitudes Network (EU)

Unterstützt von: Vlaamse Overheid, Vlaamse Gemeenschapscommissie, NATIONALES PERFORMANCE NETZ (NPN), Pianofabriek kunstenwerkplaats (BE), Tanzfabrik Berlin (DE)

 

Weitere Vorstellungen am 29.10., 2. und 3.11., jeweils 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑