Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"in schnee – Die 6 Cello-Suiten von J.S. Bach" - Theater Freiburg "in schnee – Die 6 Cello-Suiten von J.S. Bach" - Theater Freiburg "in schnee – Die 6...

"in schnee – Die 6 Cello-Suiten von J.S. Bach" - Theater Freiburg

Musik- & Tanzprojekt von Joachim Schloemer

Premiere: Sonntag, 5. Oktober 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus – Hinterbühne

 

Vor allem das Verhältnis des Eigenen zum Anderen prägt die künstlerische Arbeit von Joachim Schloemer, dem Regisseur und Choreografen von »in schnee«, einer Kooperation des Theaters Freiburg mit dem »Lucerne Festival«.

Das Musik- und Tanzprojekt bringt die sechs berühmten Cello-Suiten von Johann Sebastian Bach mit Tänzern, drei Cellisten und einem Elektro-Musiker auf die Bühne. »in schnee« ist inspiriert vom Unterkapitel »Schnee« aus Thomas Manns Roman »Der Zauberberg«. Der Protagonist Hans Castorp verirrt sich bei einer Ski-Wanderung und hat ei-nen halluzinatorischen Traum. Er entdeckt darin zum ersten Mal sich selbst. Sobald er in die Zivilisation zurückkehrt, verliert er sich erneut hoffnungslos. So sind auch Bachs Suiten an diesem Abend zu verstehen – als eine Metapher für die innere Einkehr. Jede Suite wirkt wie eine neue Schicht, eine weitere Ablagerung des Lebens. Schicht für Schicht zwingt der Schnee den Menschen zur Ruhe, zum Einssein mit sich.

 

Choreographie Joachim Schloemer

Bühnenbild Mascha Mazur

Kostüme Gunna Meyer

Dramaturgie Inga Schonlau

Musik Thomas Jeker

Lichtdesign Andreas Grüter

 

Cellisten: Sebastian Diezig

David Pia

Mattia Zappa

 

Tänzer:

Daniel Jaber

Su-Mi Jang

Paea Leach

Clint Lutes

Maria Pires

 

Weitere Vorstellungen im Großen Haus – Hinterbühne:

Mi. 29.10. / Do. 20.11. / Fr. 28.11.2008, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑