Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS von Eugen Ruge, Saarländisches Staatstheater SaarbrückenIN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS von Eugen Ruge, Saarländisches Staatstheater...IN ZEITEN DES...

IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS von Eugen Ruge, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am 16. September 2016 (19.30 Uhr), ALTE FEUERWACHE. -----

1952 … 1960 … 1976 … 1989 … 2001. Sprunghaft wechselt Eugen Ruge von einem Jahr ins andere und fächert ein Panorama deutscher Geschichte auf. Die ersten Jahre der DDR, die Verfestigung eines totalitären Systems, 1989, das Wendejahr.

Ruge erzählt nicht chronologisch, sondern frei assoziierend – Geschichte erzählt als Familiengeschichte, über drei Generationen hinweg: Da sind Wilhelm und Charlotte, die vor den Nazis nach Mexiko geflohen waren und der neu entstehenden DDR eine nibelungenhafte Treue halten. Charlottes Sohn Kurt und seine russische Frau Irina, die in der Begrenztheit der DDR intellektuell und emotional verkümmern und dennoch den Sozialismus nicht in Frage stellen. Ihr Sohn Alexander schließlich begreift die DDR als verlängertes Familiengefängnis. –

 

Ruge schildert facettenreich und sensibel, wie unser privates Leben den historischen Zeitläuften unterworfen ist. Es ist ein berührendes, manchmal grotesk komisches Portrait einer Zeit, die weit stärker ins heute wirkt, als wir das gemeinhin wahrhaben wollen.

 

Inszenierung Christopher Haninger

Bühnenbild und Kostüme Gregor Wickert

Musik Bo Wiget

Dramaturgie Ursula Thinnes

 

 

Saskia Petzold Charlotte Powileit

Christian Higer Wilhelm Powileit

Gertrud Kohl Nadjéshda Iwánowna

Klaus Müller-Beck Kurt Umnitzer

Nina Schopka Irina Umnitzer

Georg Mitterstieler Alexander Umnitzer

Robert Prinzler Markus (Sohn von Alexander und Melitta)

Vanessa Czapla Melitta, Catrin (Partnerinnen von Alexander) u. a.

Heiner Take Adrian, Schlinger u. a.

 

Freitag 23. Sep 19:30

 

Samstag 24. Sep 19:30

 

Sonntag 02. Okt 18:00

 

Dienstag 04. Okt 19:30

 

Mittwoch 12. Okt 19:30

 

Freitag 14. Okt 19:30

 

Samstag 15. Okt 19:30

 

Donnerstag 20. Okt 19:30

 

Freitag 21. Okt 19:30

 

Freitag 28. Okt 19:30

 

Samstag 29. Okt 19:30

 

Mittwoch 14. Dez 19:30

 

Samstag 17. Dez 19:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑