Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Insektarium" von Gert Jonke im Thalia Theater Hamburg "Insektarium" von Gert Jonke im Thalia Theater Hamburg "Insektarium" von Gert...

"Insektarium" von Gert Jonke im Thalia Theater Hamburg

Premiere 17. Dezember 2011 um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage). -----

Vierzehn Theaterpoesien, Monologe, Hyperbeln und Dramolette erzählen auf unterschiedliche Weise von der Sehnsucht nach der Aufhebung der Wirklichkeitswahrnehmung.

Eine Frau erliegt der Zuneigung zu einer Stubenfliege, die Wohnung besitzt mit einem Male ein neues zusätzliches Zimmer. Ein Zimmer und sein Mieter erheben sich in die Lüfte, um dort ihr Liebesglück zu erleben. Was geschieht, wenn Worte verschwinden und die Benennung der Heimat immer schwieriger wird, die Worte verstottert, vergrunzt und schließlich vergessen werden? Die Worte verschwinden, wie das Heimat-Tal selbst, das sich aus Furcht, von der Welt erdrückt zu werden, selbst verschüttet hat. Der Tod stellt sich bei Jonke als Realität dar, das Leben als eine Imagination.

 

Gert Jonke, 1946 in Klagenfurt geboren, war ein Phantast, ein Dichter, ein Sprachspieler – nicht von dieser Welt und doch über sie schreibend. Im Januar 2009 starb er in Wien. Jonke hat sein Leben lang von Schwindlern und Phantasten, von Hochstaplern und Betrügern, von Selbstmördern und Überlebens-künstlern erzählt.

 

Regie

Maria Ursprung

 

Bühne

Lani Tran-Duc

Anika Marquardt

 

Kostüme

Anika Marquardt

Lani Tran-Duc

 

Darsteller

Julian Greis

Josef Ostendorf

Oda Thormeyer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑