Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Iphigenie auf Tauris“ von Johann Wolfgang von Goethe in Gera„Iphigenie auf Tauris“ von Johann Wolfgang von Goethe in Gera„Iphigenie auf Tauris“...

„Iphigenie auf Tauris“ von Johann Wolfgang von Goethe in Gera

Premiere am 6. April 2007, 19.30 Uhr, Bühne am Park

 

Die Sage vom griechischen Königspaar Agamemnon und Klytämnestra und seinen Kindern Orest, Iphigenie und Elektra hat bereits die großen Tragödiendichter der griechischen Antike - Aischylos, Sophokles und Euripides - zur Gestaltung gereizt.

 

Als die Bewegung des Humanismus in Europa das Interesse für Ereignisse und Gestalten der Antike wieder erweckte, griffen Dichter verschiedener Völker nach fast zweitausendjähriger Pause diesen Stoff wieder auf.

 

Den Stoff der Iphigenie auf Tauris fand Goethe in einem Drama des griechischen Dichters Euripides. Einen der Beweggründe, die ihn zu seiner Wahl veranlasst haben, nennt er im 15. Buch von "Dichtung und Wahrheit": "Doch auch die Kühneren jenes Geschlechts, Tantalus, Ixion, Sisyphus, waren meine Heiligen. In die Gesellschaft der Götter aufgenommen, mochten sie sich nicht untergeordnet genug betragen, als übermütige Gäste ihres wirtlichen Gönners Zorn verdient und sich eine traurige Verbannung zugezogen haben. Ich bemitleidete sie, ihr Zustand war von den Alten schon als wahrhaft tragisch anerkannt, und wenn ich sie als Glieder einer ungeheuren Opposition im Hintergrunde meiner Iphigenie zeigte, so bin ich ihnen wohl einen Teil der Wirkung schuldig, welche dieses Stück hervorzubringen das Glück hatte."

 

Die fünf Akte des Dramas entstanden in der kurzen Zeit vom 14. Februar bis zum 28. März 1779. Schon am 6. April wurde es vor einer Hofgesellschaft durch Mitglieder des Hofes und eine Schauspielerin aufgeführt. Goethe selbst spielte den Orest. Die Begeisterung der Zuschauer war ebenso geräuschvoll wie verständnislos. So schrieb eine Hofdame an Goethes Mutter: "Sein Kleid, sowie Pylades seins, war griechisch, und ich hab' ihn in meinem Leben nicht so schön gesehen."

 

Stefanie Petrowitz

Frank Lienert-Mondanelli

Franz Sodann

Martin Andreas Greif

Andreas Unglaub

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑