Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IPHIGENIE EN TAURIDE von Christoph Willibald Gluck, Theater BielefeldIPHIGENIE EN TAURIDE von Christoph Willibald Gluck, Theater BielefeldIPHIGENIE EN TAURIDE von...

IPHIGENIE EN TAURIDE von Christoph Willibald Gluck, Theater Bielefeld

PREMIERE 12.02.2011, 19:30 Uhr, Stadttheater

 

»Ich weiß nicht, ob das Gesang ist – vielleicht ist es etwas weit Besseres « – so berichtete Melchior Grimm 1779 den europäischen Fürstenhöfen über die Pariser Uraufführung von Glucks Iphigénie en Tauride.

Und zwei Dezennien später schwärmte Friedrich Schiller, als er keinem Geringeren als Goethe bei dessen Weimarer Inszenierung des Werks assistierte: »Noch nie hat eine Musik mich so rein und schön bewegt als diese!« – In seiner letzten »Reformoper« hat Gluck seinen eigenwilligen Weg aufs Glücklichste zu Ende geführt: Der Prunk der französischen und die Vokalartistik der italienischen Oper sind verbannt, stattdessen wirken Text und Musik auf eine Weise zusammen, die nur eine Maxime kennt: die Wahrheit. Ein radikaler Ansatz, der die Zuschauer seinerzeit erschreckte – kein Wunder, sahen sie doch sich selbst auf der Bühne: Menschen in ihrer Größe, aber auch in ihrer Grausamkeit und Verlorenheit.

 

Iphigenie ist in Not: Als Priesterin im Dienste des Königs Thoas hat sie die Pflicht, jeden Fremden, der auf Tauris auftaucht, den Göttern zu opfern. Nun stranden ihr Bruder Orest und sein Freund Pylades. Als Muttermörder hat Orest selbst größte Schuld auf sich geladen und zieht nun auch noch Pylades in sein Schicksal hinein. Iphigenie erkennt Orest nicht, die unfassbare Tat scheint unvermeidlich …

 

Iphigénie en Tauride ist Musiktheater in seiner reinsten, harmonischsten Form. Keine überflüssige Note lenkt vom antiken Drama ab, das dank Glucks expressiver Musik zu einer abgründigen Parabel über Götterglaube, familiäre Traumata, über Geschwister- und Freundschaftsliebe, über Verantwortung, Schuld und Vergebung wird.

 

Lyrische Tragödie in vier Akten // Text von Nicolas François Guillard

In französischer Sprache mit deutschen Übertexten

 

Musikalische Leitung Alexander Kalajdzic

Inszenierung Michael Schulz

Bühne und Kostüme Kathrin-Susann Brose

Dramaturgie Uwe Sommer

 

Mit Thomas Berau, Daniel Billings, Melanie Kreuter, Sarah Kuffner, Eric Laporte; Bielefelder Opernchor, Bielefelder Philharmoniker

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑