Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Isarsprudel - Tanz- und Performancefestival an der Isar (1. Ausgabe) in MünchenIsarsprudel - Tanz- und Performancefestival an der Isar (1. Ausgabe) in...Isarsprudel - Tanz- und...

Isarsprudel - Tanz- und Performancefestival an der Isar (1. Ausgabe) in München

24. / 25. August 2012, 16 – 22 Uhr an der Isar, 26. August 2012, 13 Uhr im i-camp. -----

Analog zu den „Stromereien“, einem Tanz- und Performancefestival in Zürich, möchte die

Kooperative K∞p um Martin Jonas (Theater im Fraunhofer, Greissler) und Dr. Anna Stoffregen mit ISARSPRUDEL ein biennales Festival am Fluss in München etablieren.

ISARSPRUDEL präsentiert in seiner 1. Ausgabe im August 2012 an verschiedenen Orten zwischen

Wittelsbacherbrücke und dem Deutschen Museum sechs unterschiedliche situative Performance-Projekte (+ eine Wildcard) und will dadurch aktuelle Formen und Haltungen der Performance Art einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Die neu gestalteten Isarlandschaften im Innenstadtbereich bilden hierbei nicht nur die Bühne - die

gezeigten Performances und Interventionen sollen einen aktiven Beitrag zum Diskurs über den

Erholungsraum Isar liefern und ein breites, auch zufälliges Publikum zum Nachdenken anregen, neue

Blickwinkel eröffnen.

 

Idee und Konzeption: Martin Jonas

Konzeption und Organisation: Dr. Anna Stoffregen

 

ABLAUF UND ORTE

// Freitag 24.8 und Samstag 25.8., 16 – 22 Uhr

// Isar (zwischen Cornelius- und Wittelsbacherbrücke)

Zwischen der Corneliusbrücke und der Wittelsbacherbrücke werden an unterschiedlichen Orten jeweils zwischen 16 - 22 Uhr künstlerische Interventionen passieren. Flanierende, Badegäste, Feierabendjogger_innen und Wochenendbiertrinker_innen sind herzlich dazu eingeladen zu entdecken, mitzuspielen und zu genießen.

 

Auf der Corneliusbücke, bei der Büste von König Ludwig dem II., bekommen Sie Informationen zum Festival. Hier stehen die Veranstalter von Koop, und geben Ihnen einen Überblick zu den einzelnen Künstler_innen und Programmpunkten. Eingeladen zu uns haben wir auf die Corneliusbrücke

Musikant_innen aus München und Umgebung, die uns und das Festival begleiten werden.

 

Am Freitag nach 22 Uhr findet ein Get-together im i-camp statt, an dem wir bei Getränken und

kleinen Speisen den ersten Festivaltag Revue passieren lassen...

 

// Sonntag 26.8., 13 Uhr

// i-camp/neues theater München (Entenbachstraße 37)

Am Sonntag findet ab 13 Uhr eine gemeinsame Abschlußveranstaltung im i-camp statt. Wir werden dort Rückschau halten und nachdenken, wie Isarsprudel weitergedacht werden kann. Sie sind herzlich dazu eingeladen mit uns über das Festival in Dialog zu treten.

 

Weitere Informationen auch unter: www.isarsprudel.wordpress.com oder via facebook: isarsprudel

Isarsprudel

 

PERFORMANCES

Sechs Gruppen und eine Wildcard bilden das erste Isarspudel.

So ergibt sich das heterogene Feld, dass sich durch die verschiedenen Gruppen, Künstler_innen und Ideen widerspiegelt.

 

Nicole Weniger (Österreich) - www.nicoleweniger.com

Tierper formance

Tierperformance erzählt urbane Mythen. Urbane Märchen von Riesenschlangen, die in der

Kanalisation leben und Krokodilen, die aus dem Zoo ausgebrochen sind. Die Diskrepanz zwischen

Natur und Kultur wird behandelt. Was haben Tier und Mensch gemeinsam? Denken, glauben, hoffen

oder befürchten Tiere irgendetwas? Laut der Tierphilosophin Ruth Milikan denken Tiere Inhalte nicht,

sondern „repräsentieren“ diese nur. Das Tier als Projektionsfläche für Emotionen und Bedürfnisse.

Der Mensch ist das einzige Tier, das nicht weiß, was es ist. In der urbanen Moderne ist das Tier

fremd. Der städtische Mensch koppelt sich immer mehr von der Natur ab, „der Zoo, als Notausgang

zur Natur“. Das Lied, das vom Tier zusätzlich gesungen wird, drückt seine Emotionen aus und

erzählt seine Geschichte. So wird der Ort, an dem das Tier auftaucht für einen kurzen Moment in

eine Bühne transformiert. Die Handlungen des Tieres interagieren mit dem spezifischen Charakter

des Ortes und verwandeln die Stadt in eine Landschaft. So schnell und ungewöhnlich wie das Tier

aufgetaucht ist, verschwindet es auch wieder.

 

Monika Rabofsky mit Werner Chromecek (Österreich)

Vom Isarsprudel angeschwemmt

Was an Fundstücken bringt der Fluss (der Zeit) hervor?

Badende und Flanierende sind aufgefordert, entlang der Isar Erinnerungsstücke

- ihrer persönlichen Geschichte (Dinge / Fragmente, die sie an sich selbst erinnern)

- die Geschichte einer Gemeinschaft (Dinge, die an ein kleines Gemeinsames erinnern)

- der Geschichte des Ortes (Dinge, die zum Beispiel von der Nutzung der Isar oder von

historischen Gegebenheiten erzählen) zu sammeln und in die wachsende temporäre Ausstellung einzuordnen. Welche Form der Nutzung der Isarflusslandschaft wird anhand persönlicher Fundstücke sichtbar? Die Fundstücke werden inventarisiert, um bei Bedarf wieder zurückgegeben werden zu können.

 

Christoph Arge Schwarz & Team (Österreich) - christophschwarz.net/index.php/update.html

Plastic boat

Isarsprudel ist ein Kurzfilm ÜBER ein Filmprojekt, das seinen Ausgangspunkt am gleichnamigen

Performancefestival in München im August 2012 nimmt. Christoph Schwarz und seine aus

KünstlerInnen und Freunden zusammengestellte "Mannschaft" werden auf das Performancefestival

"Isarsprudel" geladen, um in zwei Tagen am Ufer der Isar aus weggeworfenen Plastikflaschen ein

fahrtüchtiges Boot zu bauen, mit welchem das Team daraufhin die Isar und Donau abwärts wieder

bis Wien gelangen will.

 

Josef Eder, Julia Loibl, Anna Veit & Team (Deutschland) - www.josef-eder.de

Der Sehnsucht unter den Rock geschaut

Die Magie von Naturkräften wird vor Allem in Städten verkannt. Natur wird benutzt als öffentlicher

Fitnessraum und von daher auch nur auf dieser Ebene geschätzt. Durch die Personifizierung der

Sehnsucht in einem urbanen Naturraum wird den Zuschauer_innen die Möglichkeit geboten, der

individuellen Sehnsucht in einem fremd gestalteten Raum nachzuspüren. Nela Adam, Barbara Webinger, Sara Kramer, Taro Kleiner, Johannes Anzenhofer (Deutschland)

 

Zamma rucken

An der Isar treffen die unterschiedlichsten Individuen aufeinander, alt und jung, arm und reich,

Bayern und Preußen, große lärmende Gruppen oder Paare, die ihre Ruhe suchen. Alle wollen die

Sonne genießen, ein bisschen draußen sein, sich am Leben freuen. Oft wird es eng und dann wird

es spannend! Was passiert, wenn die Musik der anderen zu laut ist, das Bier alle, noch Wurst übrig ist…? Dann kommt es zu Begegnungen. – „Zamma rucken“ setzt an diesem Punkt an.

 

Barbis (Österreich)

Pimpette´s Performing Business

Über die Unheimlichkeit von Begehrlichkeiten.

Im Sperrbezirk an der Isar ist Sex nicht käuflich; Liebe und Schmerz allerdings schon. Die Figur Pimpette setzt als neue Milieumanagerin aus den Wiener „Erlebniszonen“ den „Sperrbezirken“ in München an der Isar neue, zwielichtige, „performance Services“ entgegen und macht so auf ungesehene, verdrängte und unheimliche Aspekte der Stadt aufmerksam. Vier zwielichtige Charaktere werden in der Abenddämmerung ihre Stellung an einer Brücke beziehen, und versuchen, das Publikum auf ihre besonderen Dienstleistungen aufmerksam zu machen.

 

Wildecard für spontane Künstler_innen.

In den verbleibenden Wochen bis zum Beginn des Festivals kann es sein, dass wir noch eine

Gruppe oder eine Künstler_in spontan einladen.

Isarsprudel

 

HINTERGRUND

ISARSPRUDEL erklärt den Stadtraum an der Isar zum Forschungsobjekt: Wie reagieren Künstler_innen auf diesen Lebensraum? Wie deuten, kritisieren oder interpretieren sie diesen speziellen Ort am Fluss neu? Das Erholungsgebiet an der Isar, zwischen Wittelsbacherbrücke und Deutschem Museum scheint

K∞p als Veranstaltungsort bestens geeignet. Die Möglichkeiten an der „neuen“ renaturierten Isar mit ihren „Bühnen“ sind unbegrenzt: Im Fluss, am Fluss, auf den Brücken, den Steintreppen und

Uferelementen. Die Isar vom Flaucher bis zur Praterinsel ist nicht nur während der Sommermonate rege belebt und stellt somit gleichsam von selbst ein zahlreiches und breit differenzierte Publikum zur

Verfügung. Badegäste, Flanierende, von der Arbeit Heimkehrende, zu Fuß, in Bus und Tram, können

– auch nach den „Gesetzen des Zufalls“ – dem Spektakel beiwohnen.

 

ISARSPRUDEL stellt die Frage nach der Nutzung öffentlicher Räume, schafft gemeinsame Erlebnisse von Fremden, vergemeinschaftet. Der Raum wird temporär erarbeitet, erlebt, erfühlt, befremdet... und wieder freigegeben. K∞p schafft kleine Ideenirrlichter für neue Ideen. ISARSPRUDEL präsentiert an verschiedenen Orten zwischen Wittelsbacherbrücke und dem Deutschen Museum unterschiedliche situative Performance-Projekte und will dadurch aktuelle Formen und Haltungen aus der Performance Art / Performing Art einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

ISARSPRUDEL greift mit seinen Akteur_innen aktiv in den derzeitigen Diskurs um den Erholungsort

Isar ein. K∞p versteht diesen besonderen Stadtraum nicht als zu entwickelnden und von außen zu gestaltenden Freizeitort, sondern vielmehr als einen organischen Raum, der von Menschen, Tieren,

Pflanzen, Dingen und Handlungen in verschiedenen Relationen gebildet wird. In seiner Gesamtheit und mit seinen Widersprüchen ist er die ideale Basis für die künstlerische Auseinandersetzung. Die ausgewählten Projekte zeigen die Bereitschaft, sich von spezifischen Realitäten an der Isar herausfordern und berühren zu lassen. Dabei dienen die Isar, die Straßen, Brücken und Gebäude am Fluss weniger als Kulisse, denn als lebendiger Erfahrungsraum, der in der Begegnung mit den Zuschauerinnen und Zuschauern Denkhorizonte verschieben kann.

 

Mit dieser Ausrichtung entscheidet sich K∞p bewusst dafür, ein breites Spektrum an Themen,

Arbeitsweisen und Präsentationsformen zu zeigen. Ihr Ziel ist es einen genauen und kritischen Blick

auf diesen besonderen Raum in München zu legen. Wir möchten den Menschen, die den Lebensraum an der Isar für sich aktiv nutzen, eine künstlerische Folie bieten, an der Gewohntes reflektiert wird und neue Anstöße entdeckt werden können. Während des Veranstaltungszeitraumes vom 24. - 26. August 2012 von 16 – 22 Uhr treten die Gruppen an den jeweiligen Orten in Intervallen immer wieder kurz und situativ auf und verschwinden wieder.

 

Für das erste ISARSPRUDEL werden vier bis sechs Gruppen mittels einer offen Ausschreibung und

Auswahl eingeladen. Die Bewerber_innen stellen sich via Konzept vor, das Sie für diesen Raum

entwickelt haben. Die Gruppen werden gemeinsam mit dem ISARSPRUDEL-Team von K∞p die

weitere Umsetzung planen und das Rahmenprogramm erarbeiten.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 45 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑