Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
It's a man's worldIt's a man's worldIt's a man's world

It's a man's world

„Ruhr-Ort“ von Renegade/ Susanne Linke im Tanzhaus NRW Düsseldorf

 

Es gab Zeiten, da konnte man die Windrichtung anhand des Niederschlags der Rußpartikel auf der Fensterbank bestimmen. Es gab Zeiten, da definierte sich eine ganze Region über den Steinkohlebergbau und die Stahlherstellung, da stand der Kumpel als Synonym für den Wiederaufbau. Susanne Linke zeigt in ihrem Stück "Ruhr-Ort" die Welt jenseits des Mythos des fröhlich auf Schacht fahrenden Bergmanns. Es ist eine anstrengende Knochenarbeit, die Kraft und Schweiß fordert, die ruppige Umgangsformen hervorruft. Es ist laut, es ist dunkel. Es sind immer wiederkehrende Arbeitsabläufe, die sie rhythmisiert in schnellen Laufbewegungen darstellt. Mit Vorschlaghammern wird auf Stahlbleche bis zur Erschöpfung eingeschlagen. Nie war Monotonie ästhetischer! Es ist ein reines Männerstück, das die Anstrengung der "Maloche" zeigt.

 

Bereits 1991, als Susanne Linkes Stück "Ruhr-Ort" uraufgeführt wurde, war das Ende des Bergbaus im Ruhrgebiet absehbar. 23 Jahre später sind fast alle Zechen geschlossen. So ist "Ruhrort" zugleich ein Erinnerungsstück an eine zumindest in Deutschland abgeschlossene Epoche, eine vergangene Arbeitswelt.

 

In der jetzt vorgenommen Neuaufführung hat Susanne Linke mit der Streetdancegruppe Renegade kooperiert, daher sind Hip-Hop-Elemente dazu gekommen, die sich harmonisch in das Tanzstück einfügen, denn auch sie dienen letztendlich der Zurschaustellung männlicher Energie und Kraft. Ein packendes Stück, in das der Zuschauer nicht allein aufgrund der Lautstärke hineingesogen wird!

 

Choreografie, Regie: Susanne Linke

Tanz: Ibrahim Biaye, Alexis Fernandez Ferrera, Said Gamal, Janis Heldmann, Paul Hess, Julio Cesar Iglesias Ungo, Lin Verleger, Victor Zapata;

Bühne: Frank Leimbach (Original); Berit Schog (Umsetzung)

Kostüme: Angela Spreer (Original), Agnes Langenbucher (Umsetzung)

Musik: Ludger Brümmer

Video: Momme Hinrichs, Torge Möller (Fettfilm)

Dramaturgie: Waltraud Körver, Sabine Reich.

Eine Produktion von Pottporus e.V./Renegade Herne und dem Schauspielhaus Bochum

 

Mai 2014

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑