Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Iwanow" von Anton Tschechow im SCHAUSPIEL STUTTGART "Iwanow" von Anton Tschechow im SCHAUSPIEL STUTTGART "Iwanow" von Anton...

"Iwanow" von Anton Tschechow im SCHAUSPIEL STUTTGART

Premiere: Freitag, 19. September 2008, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Ein Mann in der Mitte des Lebens versteht sich und die Welt nicht mehr. Angetreten mit Idealen und Träumen von einer besseren Gesellschaft, mit Plänen und Projekten für neue Wirtschaftsmethoden, sieht Iwanow hilflos dem Verfall seines Gutes und der Krankheit seiner Frau zu:

unfähig zu fühlen, zu denken und zu handeln. "Es gibt erbärmliche Kreaturen, denen es schmeichelt, wenn man sie einen Hamlet nennt, aber für mich ist das - eine Schande!", sagt er zur zwanzigjährigen Sascha, die ihn verehrt.

 

Mit seinem Nikolaj Iwanow hat Tschechow zum Ende des 19. Jahrhunderts den Typus eines an sich zweifelnden Intellektuellen geschaffen, dessen Psychologie sich bis in die Gegenwart auf-spüren lässt. Ob Iwanows Frau Anna, sein Onkel - der Graf Schabjelski, der Gutsverwalter Borkin, der junge Arzt Lwow, die Witwe Babakina, der Steuereinnehmer Kossych oder Saschas Eltern, die Lebedjews - komisch und tragisch, scharfzüngig und zugleich verletzlich sind alle Figuren in Tschechows frühem Stück, mit dem der Autor erstmals als Dramatiker in die Öffentlichkeit trat.

 

Thomas Dannemann, der 2004 zum Schauspieler des Jahres gewählt wurde, setzt sich als Regisseur in seiner vierten Stuttgarter Inszenierung (nach Büchners "Woyzeck", "Vor den Vätern sterben die Söhne" von Thomas Brasch/"Warum läuft Herr R. Amok?" von Rainer Werner Fassbinder und Shakespeares "Wie es Euch gefällt") erstmals mit Tschechow auseinander.

 

Regie: Thomas Dannemann, Bühne: Stéphane Laimé, Kostüme: Regine Standfuss, Video: Ulrike Lindenmann, Musik: Philipp Haagen, Dramaturgie: Jörg Bochow

 

Mit: Anja Brünglinghaus (Anna Petrowna), Susana Fernandes Genebra (Babakina), Benjamin Grüter (Lwow), Ernst Konarek (Kossych), Rahel Ohm (Sinaida Sawischna), Rainer Philippi (Lebedjew), Elmar Roloff (Schabjelski), Christian Schmidt (Borkin), Jens Winterstein (Iwanow), Minna Wündrich (Sascha)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑