Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JACOB BÖHME UND DIE PEST ZU GÖRLITZ, Historienspiel von Herrmann RuethJACOB BÖHME UND DIE PEST ZU GÖRLITZ, Historienspiel von Herrmann RuethJACOB BÖHME UND DIE PEST...

JACOB BÖHME UND DIE PEST ZU GÖRLITZ, Historienspiel von Herrmann Rueth

Alle Vorstellungen auf dem historischen Untermarkt inmitten der Altstadt von Görlitz!

Fr., 27. und Sa., 28. Juni 2008, Do., 3., Fr., 4., Sa., 5., So., 6. Juli 2008

Do., 10., Fr., 11., Sa., 12., So., 13. Juli 2008, immer 20.30 Uhr

 

Über 50.000 Zuschauer hat die Trilogie der Görlitzer Historienspiele bislang auf den Görlitzer Untermarkt gezogen.

 

Nach 2003 mit Der verräterischen Rotte Tor, 2005 Die Pulververschwörung und das Heilige Grab und 2007 Jacob Böhme und die Pest zu Görlitz hat der Autor und Regisseur Herrmann Rueth im Auftrag des Theater Görlitz eine eindrucksvolle Reise durch die geschichtliche Entwicklung der Neißestadt in Szene gesetzt. Mit der Wiederaufnahme des Jacob Böhme Historienspiels zwischen dem 27. Juni und 13. Juli 2008 wird dieses letztmalig zu sehen sein.

 

Über 300 Beteiligte wirken mit, dies auf einem Platz, den Jacob Böhme oft seiner Zeit überquerte, auf dem Weg zum Rat der Stadt – auf dem Weg zu seinen Widersachern. Böhme war ein Querdenker, der sich – selbst ein tiefgläubiger Mensch – gegen die Allgewalt der Kirche wandte und dementsprechend als Ketzer und Antichrist verschrien wurde. Damals als „Prophet im eigenen Lande“ von der Obrigkeit verfolgt, so gilt es heute im eigenen Lande noch immer, diesen Mystiker, den „Philosophus Teutonicus“ für sich zu entdecken. Ganz anders im Ausland – seine Schriften sind in Holland, den USA und in Japan verbreiterter und populärer als hierzulande.

 

Ein vermeintlich schwerer Stoff also für ein Historienspiel unter freiem Himmel. Herrmann Rueth hat es jedoch in seiner Inszenierung verstanden, dem Publikum einen Spannungsbogen zu bieten, der informative Eindrücke und Hintergründe der Zeit Böhmes aufzeigt, ohne den unterhaltsamen Aspekt zu vernachlässigen. Beeindruckend die Massenszenen vor historischer Kulisse, der Einzug des Winterkönigs hoch zu Pferd – amüsant wie nachdenklich stimmend zugleich die Komödianten, die mit ihren Auftritten die Handlung begleiten.

 

Mit prominenten Neubesetzungen wartet das Finale der Historienspiel-Trilogie in diesem Sommer auf – die Rolle des Bartholomäus Scultetus übernimmt Dieter Wien, Ensemblemitglied des Theater des Ostens und bekannt durch zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen. Sein Sohn, Matti Wien, seit Bestehen zum Ensemble des Kriminal Theaters Berlin gehörend, ist in der Rolle des Gregor Richter, Böhmes größtem Widersachers zu sehen. Neben seinem Wirken auf der Bühne war und ist Matti Wien ebenfalls regelmäßig als Film- und Fernsehdarsteller engagiert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑