Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacques Offenbachs "Die Großherzogin von Gerolstein" in der Komischen Oper Berlin Jacques Offenbachs "Die Großherzogin von Gerolstein" in der Komischen Oper... Jacques Offenbachs "Die...

Jacques Offenbachs "Die Großherzogin von Gerolstein" in der Komischen Oper Berlin

Premiere Samstag, 31. Oktober 2020, 19:00 Uhr

Eine liebestolle Großherzogin, die sich, wenn es um ihre Triebe geht, weder um gesellschaftliche Stellung noch um politische Verwicklungen schert. Untergebene, die im Hinblick auf die großherzogliche Liebespolitik ihr eigenes Süppchen kochen und dabei vor nichts zurückschrecken.

 

Copyright: Komische Oper Berlin

Ein Regisseur, der seine Liebe zur Screwball-Komödie und Parodie ohne die Begrenzungen eines Bühnenbildes auslebt. Ausufernde Kostüme, die jegliche Nähe ihrer Träger*innen zueinander wie von selbst unterbinden. Und zwei Vollblutkomiker, die sich mit Verve der Titelpartie annehmen. Das sind nur einige der Zutaten für die Neuproduktion von Die Großherzogin von Gerolstein – unter denen natürlich auch Jacques Offenbachs deftig mitreißende Musik Erwähnung verdient.

Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky, der sich nach Die schöne Helena an der Komischen Oper Berlin 2014 und der umjubelten Produktion von Orpheus in der Unterwelt bei den Salzburger Festspielen 2019 nun einen weiteren Operetten-Hit aus der Feder Jacques Offenbachs vorknöpft, entfacht rund um die resolute Großherzogin ein amüsantes Spiel um Geschlechterrollen und falsche Etikette – ohne den Prunk eines Bühnenbildes, doch mit dem stilvollem Pomp von Klaus Bruns’ historisch inspirierten Kostümen, die von Franck Evin ins rechte Licht gerückt werden.Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Alevtina Ioffe. Für die Choreographien zeichnet Damian Czarnecki verantwortlich.

Die Titelrolle seiner 1867 während der Pariser Weltausstellung uraufgeführten Operette schrieb Offenbach für die als Schöne Helena berühmt gewordene Hortense Schneider, die als forsch und kraftvoll auftretende Anti-Diva das Publikum ihrer Zeit in Bann schlug. Mit Dreistigkeit und Witz bemächtigen sich nun alternierend die beiden Vollblutkomödianten Tom Erik Lie und Philipp Meierhöfer der großherzoglichen Rolle. Mit einem virtuosen Ensemble aus sieben Sänger*innen und vier Tänzer*innen zündet Barrie Kosky ein Komödien-Feuerwerk rund um politische Intrige, Günstlingswirtschaft und Militarismus. In den beiden abwechselnd auftretenden Besetzungen glänzt rund um die jeweiligen Hauptdarsteller das Ensemble der Komischen Oper Berlin.

Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Deutsche Neufassung von Stefan A. Troßbach

Musikalische Leitung
Alevtina Ioffe
Inszenierung
Barrie Kosky
Kostüme
Klaus Bruns

Grossherzogin Von Gerolstein
Tom Erik Lie
Prinz Paul
Christoph Späth
Fritz
Ivan Turšić
Wanda
Alma Sadé
General Bumm
Jens Larsen
Baron Puck
Tijl Faveyts
Baron Grog
Christiane Oertel

Es spielt das Orchester der Komischen Oper Berlin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑