Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
theater für niedersachsen Hildesheim: theater für niedersachsen Hildesheim: theater für...

theater für niedersachsen Hildesheim:

Premiere Freitag, 30. Oktober 2020, 19.30 Uhr, in der Halle39

Pointenreiche Dialoge, abwechslungsreiche Musik und schwarzer Humor: Das sind die drei Hauptzutaten dieses Musicals, das seine Uraufführung in der Bar jeder Vernunft in Berlin erlebte und am tfn von Markus Dinhobl in Szene gesetzt wird. Die musikalische Leitung liegt in den versierten Händen von Stefan Wurz, der dem Hildesheimer Publikum bereits durch Produktionen wie beispielsweise „Brandnacht“ bekannt ist.

 

Copyright: T. Behind-Photographics

Zur Handlung: Nach dem Tod seines Vaters sieht sich David (Johannes Osenberg) mit der Frage konfrontiert, wie man ein bankrottes Bestattungsunternehmen retten kann. Seine Geschäftsidee, Särge aus Ikea-Pax-Schränken zu bauen, führt leider nicht zum gewünschten Erfolg. Auch in der Liebe läuft es nicht so recht, denn David ist zu schüchtern, um seine angebetete Dakmar (neu am tfn: Katharina Wollmann) für sich zu gewinnen. Und sein Bruder Tim (neu am tfn: Raphael Dörr), der nur aus Indien zurückgekehrt ist, weil er keine monatliche Finanzspritze mehr vom verstorbenen Vater erhält, bringt ihn noch ins Grab. Doch der Zufall verhilft ihm zum Glück – wer hätte gedacht, dass ausgerechnet das Rauchen ungewöhnlicher Substanzen zum Durchbruch führen kann?
Mit „Sarg niemals nie“ stellen sich Katharina Wollmann und Raphael Dörr als neue Ensemblemitglieder dem Publikum vor. Dörr war bereits mehrfach als Gast am tfn engagiert.

Karten für die Premiere sowie für alle weiteren Vorstellungen kosten zwischen 14 und 40 Euro und sind im tfn-service_center (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter 05121 16931693 sowie online unter www.mein-theater.live erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑