Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jakob Lenz", Kammeroper von Wolfgang Rihm, Oper Köln"Jakob Lenz", Kammeroper von Wolfgang Rihm, Oper Köln"Jakob Lenz", Kammeroper...

"Jakob Lenz", Kammeroper von Wolfgang Rihm, Oper Köln

Premiere 22. März 2014 | 20 Uhr In der Trinitatiskirche. -----

Basierend auf der Novelle »Lenz« von Georg Büchner wird das tragische Schicksal des herausragenden »Sturm und Drang«-Schriftstellers Jakob M. R. Lenz beschrieben. Nach dessen Zusammenbruch nimmt ihn Pastor Oberlin bei sich auf. Doch im Verlaufe dieses Aufenthalts entgleitet Lenz immer mehr in

Isolation und Wahn. Schleichend vollzieht sich der geistige Verfall des hochbegabten jungen Dichters, der schlussendlich sich und der Welt verloren geht.

1979 an der Hamburgischen Staatsoper uraufgeführt, zählt »Jakob Lenz« inzwischen zu den meistgespielten zeitgenössischen Musiktheaterwerken. Komponist Wolfgang Rihm findet darin eine berückende Klangsprache, die Spiegel des sich stetig verklärenden Bewusstseins des Protagonisten ist.

 

Die so beklemmende wie eindrückliche Fallstudie inszeniert die junge französische Regisseurin Béatrice Lachaussée, die kürzlich mit ihrer Inszenierung der Uraufführung »Biedermann und die Brandstifter« an der Neuen Oper Wien Aufmerksamkeit erregte. Es dirigiert erstmals in Köln Alejo Pérez, Dirigent und

musikalischer Berater am Teatro Real Madrid, wo er unter großem internationalem Interesse die Spanische Erstaufführung eines weiteren Werkes von Wolfgang Rihm, »Die Eroberung von Mexiko«, leitete. In der musikalisch höchst anspruchsvollenTitelpartie gibt Bariton Miljenko Turk sein Rollendebüt. Ob als Napoleon (»Krieg und Frieden«), Guglielmo (»Così fan tutte«) oder Father Caetano Delaura (»Love and other demons«): an der Oper Köln hat er sein vielseitiges Talent schon häufig unter

Beweis gestellt.

 

Nach »The Turn of the Screw« wird die Kölner Trinitatiskirche erneut zur Bühne einer Kammeroper.

 

Libretto von Michael Fröhling frei nach Georg Büchners »Lenz«

 

Musikalische Leitung Alejo Pérez | Inszenierung Béatrice Lachaussée | Bühne &

Kostüme Nele Ellegiers | Licht Andreas Grüter | Dramaturgie Georg Kehren

 

Mit Miljenko Turk, Wolf Matthias Friedrich, John Heuzenroeder, Marcelo de Souza Felix, Aoife Miskelly, Erika Simons, Adriana Bastidasv Gamboa, Marta Wryk, Luke Stoker,

 

Knaben der Chorakademie Dortmund,

 

Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 28. und 30. März | jeweils 20 Uhr weitere Termine im April

 

› mit Kurzeinführung

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑