HomeBeiträge
Jakob Michael Reinhold Lenz-Preis der Stadt Jena 2013 an Henriette Dushe verliehenJakob Michael Reinhold Lenz-Preis der Stadt Jena 2013 an Henriette Dushe...Jakob Michael Reinhold...

Jakob Michael Reinhold Lenz-Preis der Stadt Jena 2013 an Henriette Dushe verliehen

der mit 6000 EUR dotierte Jakob Michael Reinhold Lenz-Preis der Stadt Jena ist an Henriette Dushe verliehen worden – und damit nicht genug – für ihr Stück "In einem dichten Birkenwald. Nebel" bekam sie den mit 1000 EUR dotierten Publikumspreis gleich dazu.

 

Aus der Jury-Begründung:

 

In Henriette Dushes „Bühnenelegie“ loten drei Frauenfiguren und drei Männer-Stimmen Erinnerungsstrukturen aus: Es geht um anfallartige Amnesien, um realsozialistische Diktaturrückstände, um schnöde Gegenwartsphänomene und um die Frage, wie alles miteinander zusammenhängt – kurz: um alles. Und diese Zusammen- hänge kommen eben nicht als plakative Erklärungsschnellschüsse daher, sondern schlängeln sich wohltuend deutungsoffen, polyphon und gleichzeitig hoch präzise durch den Text. Mit traumwandlerischer Sicherheit changiert Henriette Dushes dramatische Sprache zwischen Konkretion und Abstraktion, zwischen individuellem und kollektivem Gedächtnis, zwischen singulärem und gemeinschaftlichem Sprechakt. Und genau so, wie die jüngere Vergangenheit hier immer wieder buchstäblich einsickert in die Jetztzeit, bleibt auch die Gegenwart selbst angemessen schwer greifbar: Statt gemütlicher Deutungssicherheit verspricht „In einem dichten Birkenwald, Nebel“ Vielstimmigkeit, Interpretations autonomie und Komplexität.

(Christine Wahl)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑