Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jazz meets classicJazz meets classicJazz meets classic

Jazz meets classic

Vol. 4 ­ von Stockhausen bis Tschaikowski Jazz meets classic

Einer der vielseitigsten Trompetensolisten unserer Zeit, Markus

Stockhausen, ist am 23. Juni 2005 Gast in der Neubrandenburger Konzertkirche und des diesjährigen Jazz-Klassik-Konzertes.

Einen grenzüberschreitenden, äußert lebendigen und humorvollen Stil

präsentiert Stockhausen (Trompete) zusammen mit seinen Jazz-Kollegen Arild

Andersen (Bass) - und Patrice Héral (Percussion) im Trio MAP. "Wenn Markus

Stockhausen in Trompete und Flügelhorn bläst, entsteht eine fast magische

Klangwelt im Grenzbereich zwischen Jazz und Neuer Musik" , schwärmte Roman

Rhode in einer Rezension im Berliner Tagesspiegel. Ausgangspunkt des

gemeinsamen Musizierens sind Kompositionen von Arild Andersen und

Stockhausen, doch entstehen weite Teile der Musik im Augenblick.

 

Unter Leitung von Peter Aderhold führen die Neubrandenburger Philharmoniker

und das Trio MAP zunächst zwei Stücke von Arild Andersen auf. Anschließend

erleben die Konzertfreunde einen Sonnenaufgang auf der kanarischen Insel La Palma, den Markus Stockhausen in Musik umgewandelt hat: "Wir waren auf dem höchsten Berg, ... die nächtliche Sternenpracht verblasste allmählich im

aufsteigenden Morgenrot. Dann blitzten die ersten Sonnenstrahlen am Horizont hervor, atemberaubend schön. Für einen Moment fühlten wir uns wie die Herren der Welt, erhaben, eins mit aller Natur. Unter diesem Eindruck notierte ich mir kurz darauf das erste Thema vom ’Sonnenaufgang¹. Die Komposition entstand in den folgenden Monaten, zwischen Dezember 2002 und August 2003."

 

Peter Tschaikowskis berühmte Fünfte Sinfonie erklingt im zweiten Teil des

Konzertabends. "Völlige Ergebung in das Schicksal oder, was dasselbe ist, in

den unergründlichen Ratschluss der Vorsehung", erläutert er den ersten Satz.

Im jubelnden Finale bekennt sich Tschaikowski zum "Schicksal". Die

"vollständige Beugung vor dem Geschick" heißt schließlich nichts anderes,

als das Leben mit all seinen wechselvollen Fügungen anzunehmen.

 

23. Juni 2005, 19:30 Uhr,

Konzertkirche Neubrandenburg ­ Jazz meets classic Vol. 4 Jazztrio MAP

Markus Stockhausen, Trompete

Arild Andersen, Bass

Patrice Héral, Percussion

 

Peter Aderhold

Neubrandenburger Philharmoniker

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑