Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean-Baptiste Lullys Barockoper "Phaëton" im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken Jean-Baptiste Lullys Barockoper "Phaëton" im Saarländischen Staatstheater...Jean-Baptiste Lullys...

Jean-Baptiste Lullys Barockoper "Phaëton" im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere 11. Dezember 2010 um 19.30 Uhr

 

Eine Oper vom Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV.: Jean-Baptiste Lully, der einflussreichste Musikschaffende seiner Zeit, komponierte auf ein Libretto von Philippe Quinault den Mythos des Phaeton aus den »Metamorphosen« des Ovid zu einer großen »Tragédie en musique« über menschliche Hybris.

Der ehrgeizige Phaeton benötigt einen Beweis für seine Abstammung vom Sonnengott, um seinen Konkurrenten Épaphus in die Schranken zu weisen und zum König Ägyptens zu werden. Er verlangt, den Sonnenwagen seines Vaters steuern zu dürfen. Trotz aller Warnungen lässt er nicht von seinem Vorhaben ab. Zu spät erkennt Phaeton, dass er Kräfte losgetreten hat, die er nicht beherrschen kann. Durch den unkontrollierten Sturz des Sonnenwagens droht der Erde eine Katastrophe.

 

Damit setzt das SST seine vielbeachtete Reihe mit Werken Alter Musik fort, in der zuletzt Purcells „Dido und Aeneas“ von Konrad Junghänel / Nigel Lowery und Scarlattis „Il Tigrane“ von George Petrou / Sandra Leupold auf die Bühne gebracht wurden. Die Musikalische Leitung hat erneut George Petrou. Der New Yorker Regisseur Christopher Alden erarbeitet nach „Salome“ seine zweite Inszenierung am SST. Das Bühnenbild entwirft Marsha Ginsberg, die Kostüme stammen von Doey Lüthi, die auch für „Salome“ und „Sakontala“ die Kostüme schuf. Die Chor-Einstudierung liegt in den Händen von Jaume Miranda, für das Lichtdesign ist Lutz Deppe verantwortlich.

 

Besetzung

Phaëton: Johan Christensson

Théone: Sofia Fomina

Libye: Tereza Andrasi

Clymène: Judith Braun

Èpaphus: Stefan Röttig

Mérops/Saturn: Hiroshi Matsui

Le Soleil/La Déesse de la Terre: François-Nicolas Geslot

Triton: Algirdas Drevinskas

Protée/Jupiter: Guido Baehr / Olafur Sigurdarson

Astrée/Une des Heures/Une Bergère Égyptienne: Elizabeth Wiles

Opernchor des SST

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE RHYTHMEN - Tanzabend mit Israel Galvan bei den Schlossfestspieleni n der Karlskaserne/LUDWIGSBURG

Der Spanier Israel Galvan gilt als "Nijinsky des Flamencos" und fühlt sich vom traditionellen Flamenco erstickt. Jetzt hat er sich Igor Strawinskys "Le Sacre du printemps" vorgenommen, jenes Ballett,…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZAUBER DER VERWANDLUNGSKRAFT - Wolfgang Amadeus Mozarts "Le nozze di Figaro" im Theater/HEILBRONN

In der Inszenierung von Axel Vornam triumphiert in jedem Fall die Kraft der szenischen Verwandlung. Der Graf Almaviva ist auch hier ein hoffnungsloser Schürzenjäger, der den Frauen am Hof nachstellt,…

Von: ALEXANDER WALTHER

DOLCE VITA MIT FULMINANTER STEIGERUNG - Giuseppe Verdis "Falstaff" in der Staatsoper STUTTGART

Das Schlitzohr Falstaff wird in der subtilen Inszenierung von Andrea Moses als Opfer der Leistungsgesellschaft dargestellt. Wein, verheiratete Frauen und Geld sind sein Lebenselixir. Er betrügt sich…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERWIRRUNGEN BEI DER FIRMENFEIER - "Nicht mein Feuer" im Kammertheater STUTTGART (Schauspiel Stuttgart)

Dies ist zweifellos eine Paraderolle für Peer Oscar Musinowski als talentierter Entertainer, der vergeblich auf seinen Auftraggeber Stefan wartet. Denn dessen 55. Geburtstag soll für alle ein…

Von: ALEXANDER WALTHER

UNHEIMLICHE VERSTRICKUNGEN - Uraufführung "forecast: ödipus" von Thomas Köck im Schauspielhaus STUTTGART

Als Komplott eines Sehers stellt Thomas Köck sein Stück "forecast: ödipus" unter dem Motto "Living on a damaged planet" dar. Aufbau, Charakterzeichnung und tragischer Gehalt lassen Schicksal und…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑