Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean-Baptiste Lullys Barockoper "Phaëton" im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken Jean-Baptiste Lullys Barockoper "Phaëton" im Saarländischen Staatstheater...Jean-Baptiste Lullys...

Jean-Baptiste Lullys Barockoper "Phaëton" im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere 11. Dezember 2010 um 19.30 Uhr

 

Eine Oper vom Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV.: Jean-Baptiste Lully, der einflussreichste Musikschaffende seiner Zeit, komponierte auf ein Libretto von Philippe Quinault den Mythos des Phaeton aus den »Metamorphosen« des Ovid zu einer großen »Tragédie en musique« über menschliche Hybris.

Der ehrgeizige Phaeton benötigt einen Beweis für seine Abstammung vom Sonnengott, um seinen Konkurrenten Épaphus in die Schranken zu weisen und zum König Ägyptens zu werden. Er verlangt, den Sonnenwagen seines Vaters steuern zu dürfen. Trotz aller Warnungen lässt er nicht von seinem Vorhaben ab. Zu spät erkennt Phaeton, dass er Kräfte losgetreten hat, die er nicht beherrschen kann. Durch den unkontrollierten Sturz des Sonnenwagens droht der Erde eine Katastrophe.

 

Damit setzt das SST seine vielbeachtete Reihe mit Werken Alter Musik fort, in der zuletzt Purcells „Dido und Aeneas“ von Konrad Junghänel / Nigel Lowery und Scarlattis „Il Tigrane“ von George Petrou / Sandra Leupold auf die Bühne gebracht wurden. Die Musikalische Leitung hat erneut George Petrou. Der New Yorker Regisseur Christopher Alden erarbeitet nach „Salome“ seine zweite Inszenierung am SST. Das Bühnenbild entwirft Marsha Ginsberg, die Kostüme stammen von Doey Lüthi, die auch für „Salome“ und „Sakontala“ die Kostüme schuf. Die Chor-Einstudierung liegt in den Händen von Jaume Miranda, für das Lichtdesign ist Lutz Deppe verantwortlich.

 

Besetzung

Phaëton: Johan Christensson

Théone: Sofia Fomina

Libye: Tereza Andrasi

Clymène: Judith Braun

Èpaphus: Stefan Röttig

Mérops/Saturn: Hiroshi Matsui

Le Soleil/La Déesse de la Terre: François-Nicolas Geslot

Triton: Algirdas Drevinskas

Protée/Jupiter: Guido Baehr / Olafur Sigurdarson

Astrée/Une des Heures/Une Bergère Égyptienne: Elizabeth Wiles

Opernchor des SST

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑