Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean-Baptiste Lullys Barockoper "Phaëton" im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken Jean-Baptiste Lullys Barockoper "Phaëton" im Saarländischen Staatstheater...Jean-Baptiste Lullys...

Jean-Baptiste Lullys Barockoper "Phaëton" im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere 11. Dezember 2010 um 19.30 Uhr

 

Eine Oper vom Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV.: Jean-Baptiste Lully, der einflussreichste Musikschaffende seiner Zeit, komponierte auf ein Libretto von Philippe Quinault den Mythos des Phaeton aus den »Metamorphosen« des Ovid zu einer großen »Tragédie en musique« über menschliche Hybris.

Der ehrgeizige Phaeton benötigt einen Beweis für seine Abstammung vom Sonnengott, um seinen Konkurrenten Épaphus in die Schranken zu weisen und zum König Ägyptens zu werden. Er verlangt, den Sonnenwagen seines Vaters steuern zu dürfen. Trotz aller Warnungen lässt er nicht von seinem Vorhaben ab. Zu spät erkennt Phaeton, dass er Kräfte losgetreten hat, die er nicht beherrschen kann. Durch den unkontrollierten Sturz des Sonnenwagens droht der Erde eine Katastrophe.

 

Damit setzt das SST seine vielbeachtete Reihe mit Werken Alter Musik fort, in der zuletzt Purcells „Dido und Aeneas“ von Konrad Junghänel / Nigel Lowery und Scarlattis „Il Tigrane“ von George Petrou / Sandra Leupold auf die Bühne gebracht wurden. Die Musikalische Leitung hat erneut George Petrou. Der New Yorker Regisseur Christopher Alden erarbeitet nach „Salome“ seine zweite Inszenierung am SST. Das Bühnenbild entwirft Marsha Ginsberg, die Kostüme stammen von Doey Lüthi, die auch für „Salome“ und „Sakontala“ die Kostüme schuf. Die Chor-Einstudierung liegt in den Händen von Jaume Miranda, für das Lichtdesign ist Lutz Deppe verantwortlich.

 

Besetzung

Phaëton: Johan Christensson

Théone: Sofia Fomina

Libye: Tereza Andrasi

Clymène: Judith Braun

Èpaphus: Stefan Röttig

Mérops/Saturn: Hiroshi Matsui

Le Soleil/La Déesse de la Terre: François-Nicolas Geslot

Triton: Algirdas Drevinskas

Protée/Jupiter: Guido Baehr / Olafur Sigurdarson

Astrée/Une des Heures/Une Bergère Égyptienne: Elizabeth Wiles

Opernchor des SST

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑