Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean Paul Sartres "Geschlossene Gesellschaft" im Theater HeidelbergJean Paul Sartres "Geschlossene Gesellschaft" im Theater HeidelbergJean Paul Sartres...

Jean Paul Sartres "Geschlossene Gesellschaft" im Theater Heidelberg

Premiere 16.5.2009, 20.00 Uhr, friedrich5

 

Drei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen aufeinander und sind ab diesem Zeitpunkt untrennbar miteinander verbunden. Nun beginnt ein spannendes Spiel um Verletzungen, Intrigen und Macht.

Drei ist dabei die dramatisch wichtige Zahl, denn Drei bedeutet immer, dass mindestens einer allein dasteht. Welche Mittel setzt man gegen diese Übermacht ein, wie schnell wechselt man die Seiten und was ist man bereit preiszugeben, nur um die anderen zu verletzen?

 

Jean Paul Sartres erfolgreichstes Bühnenstück greift die philosophischen Gedanken des Autors zum Menschlichen, Zwischenmenschlichen und Unmenschlichen auf und verarbeitet sie dramatisch. Daher ist „Geschlossene Gesellschaft“ auch philosophisch spannend. Gleichzeitig ist die Handlung klar, schonungslos und schmerzhaft realistisch.

 

Matthias Rippert inszenierte bereits vergangene Spielzeit „Warum sollten wir´s nicht ernst meinen?“ im friedrich5 mit dem Jugendclub SPIELWUT, den er zu dieser Zeit leitete. Seine zweite Inszenierung, die auf der Experimentierbühne des Heidelberger Theaters zur Aufführung kommt, verleiht den Figuren über den Text hinaus Tiefe und zeigt sein Gespür für Skurrilität, mit dem er die fünf jungen Darsteller in Szene setzt.

 

Das friedrich5 zeigt heute schon die Künstler von morgen, denn auf dieser Spielstätte des Heidelberger Theaters können sich Assistenten, experimentierfreudige Laien und Theatermenschen aller Abteilungen schauspielerisch, inszenatorisch und gestalterisch austoben. Der Eintritt ist frei! Also kommen Sie vorbei, genießen Sie ein kühles Getränk und werden Sie Teil der „Geschlossenen Gesellschaft“ im friedrich5!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑