Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean Paul Sartres "Geschlossene Gesellschaft" im Theater HeidelbergJean Paul Sartres "Geschlossene Gesellschaft" im Theater HeidelbergJean Paul Sartres...

Jean Paul Sartres "Geschlossene Gesellschaft" im Theater Heidelberg

Premiere 16.5.2009, 20.00 Uhr, friedrich5

 

Drei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen aufeinander und sind ab diesem Zeitpunkt untrennbar miteinander verbunden. Nun beginnt ein spannendes Spiel um Verletzungen, Intrigen und Macht.

Drei ist dabei die dramatisch wichtige Zahl, denn Drei bedeutet immer, dass mindestens einer allein dasteht. Welche Mittel setzt man gegen diese Übermacht ein, wie schnell wechselt man die Seiten und was ist man bereit preiszugeben, nur um die anderen zu verletzen?

 

Jean Paul Sartres erfolgreichstes Bühnenstück greift die philosophischen Gedanken des Autors zum Menschlichen, Zwischenmenschlichen und Unmenschlichen auf und verarbeitet sie dramatisch. Daher ist „Geschlossene Gesellschaft“ auch philosophisch spannend. Gleichzeitig ist die Handlung klar, schonungslos und schmerzhaft realistisch.

 

Matthias Rippert inszenierte bereits vergangene Spielzeit „Warum sollten wir´s nicht ernst meinen?“ im friedrich5 mit dem Jugendclub SPIELWUT, den er zu dieser Zeit leitete. Seine zweite Inszenierung, die auf der Experimentierbühne des Heidelberger Theaters zur Aufführung kommt, verleiht den Figuren über den Text hinaus Tiefe und zeigt sein Gespür für Skurrilität, mit dem er die fünf jungen Darsteller in Szene setzt.

 

Das friedrich5 zeigt heute schon die Künstler von morgen, denn auf dieser Spielstätte des Heidelberger Theaters können sich Assistenten, experimentierfreudige Laien und Theatermenschen aller Abteilungen schauspielerisch, inszenatorisch und gestalterisch austoben. Der Eintritt ist frei! Also kommen Sie vorbei, genießen Sie ein kühles Getränk und werden Sie Teil der „Geschlossenen Gesellschaft“ im friedrich5!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑