Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jee-Hyun Kim verstorbenJee-Hyun Kim verstorbenJee-Hyun Kim verstorben

Jee-Hyun Kim verstorben

Der überraschend verstorbene koreanische Heldenbariton Jee-Hyun Kim gehörte von 2002 bis 2008 dem Ensemble des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen (MiR) an und sollte ab September ein Engagement am Staatstheater Nürnberg antreten.

 

Das Musiktheater im Revier trauert um einen großartigen Sänger und um einen beliebten, engagierten Kollegen. Sein Tod ist ein unschätzbar großer Verlust.

 

Jee-Hyun Kim war nicht nur ein von seinen Kolleginnen und Kollegen äußerst geschätzter Sänger, er war auch ein besonderer Liebling des Gelsenkirchener Opernpublikums. Als erster und bisher einziger Sänger zeichneten ihn die Mitglieder der Theatergemeinde Gelsenkirchen drei Mal in Folge mit dem Publikumspreis aus (in den Jahren 2005, 2006 und 2007), bereits 2004 wurde ihm der Gelsenkirchener Theaterpreis verliehen.

 

Er brillierte in der letzten Saison noch als Jago in Verdis „Otello“, wurde in den letzten Jahren am MiR gefeiert in der Titelpartie des Simon Boccanegra, des Guillaume Tell und des Rigoletto, als Cardenio in Donizettis „Il Furioso all’isola di San Domingo“, als Scarpia in Puccinis „Tosca“, als Francesco in „I Masnadieri“, als Simone in „Eine Florentinische Tragödie“, als Amfortas in Wagners „Parsifal“ und als Pizarro in Beethovens „Fidelio“. In Detlef Glanerts Oper „Der Spiegel des großen Kaisers“ lieferte er ein tief beeindruckendes Seelenportrait in der Doppelrolle des Stauferkaiseres Friedrich II. und des Papstes.

 

Die Mitarbeiter des MiR und sein Publikum werden Jee-Hyun Kim in dankbarer und wehmütiger Erinnerung behalten.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑