Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JEKYLL & HYDE als Musical im Staatstheater SaarbrückenJEKYLL & HYDE als Musical im Staatstheater SaarbrückenJEKYLL & HYDE als...

JEKYLL & HYDE als Musical im Staatstheater Saarbrücken

Premiere 15. Dezember 2007 um 19.30 Uhr

 

Henry Jekyll will eine Medizin finden, die das Gute und das Böse im Menschen zu trennen vermag. Als er glaubt, sie gefunden zu haben, wagt er den Selbstversuch.

Doch das Experiment missglückt: Die dunklen Seiten von Jekylls Persönlichkeit verdichten sich zu einem Alter Ego namens Edward Hyde. Jekyll muss fortan ein Doppelleben führen: Als Hyde zieht er durch die Straßen Londons, um seine gewalttätigen erotischen Fantasien an der Prostituierten Lucy auszuleben und sich an denen zu rächen, die ihn als Wissenschaftler nicht ernstgenommen haben, als Jekyll verkriecht er sich sehr zum Kummer seiner Verlobten Lisa Carew und seines besten Freundes John Utterson in seinem Laboratorium, um ein Gegenmittel zu finden.

 

Doch die Verwandlungen und Rückverwandlungen werden immer weniger kontrollierbar: Jekyll kann Lucy nicht vor Hyde beschützen, und am Tage der Hochzeit Jekylls mit Lisa zeigt Hyde vor dem Traualtar seine gräßliche Fratze. Es kommt zur entscheidenden Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse, zwischen Leben und Tod.

 

Die Musical-Fassung von Robert Louis Stevensons rätselhafter Novelle «The strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde» feierte in Houston Premiere, lief vier Jahre lang höchst erfolgreich am Broadway und wurde durch Tourneeproduktionen in Bremen und Köln auch in Deutschland bekannt. Sie setzt mit der Hinzufügung zweier starker Frauenfiguren neue Akzente und glänzt nicht nur mit eingängigen Songs wie *Dies ist die Stunde" oder *Da war einst ein Traum", sondern auch mit temporeichen Ensembleszenen.

 

Inszenierung: Bernhard Stengele

 

Die musikalische Leitung hat Kapellmeister Christophe Hellmann, das Bühnenbild hat Stephan Prattes entworfen, und die Kostüme stammen von Angela C. Schuett.

 

Es singen: Mischa Mang (Henry Jekyll & Edward Hyde), Bettina Mönch/Elizabeth Wiles (Lisa), Sanni Luis (Lucy), Fernand Delosch/Stefan Röttig (Utterson),

Naira Glountchadze/ Maria Pawlus (Lady Beaconsfield), Guido Baehr (Sir Danvers Carew), Rupprecht Braun/ Harald Häusle (Bischof von Basingstoke), Otto Daubner/Markus Jaursch (General Lord Glossop), Algirdas Drevinskas (Simon Stride) und viele andere.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑