Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JÉRUSALEM von Giuseppe Verdi im Theater BonnJÉRUSALEM von Giuseppe Verdi im Theater BonnJÉRUSALEM von Giuseppe...

JÉRUSALEM von Giuseppe Verdi im Theater Bonn

Premiere 31. Januar 2016 um 18 Uhr im Opernhaus Bonn. -----

Die Handlung spielt in den Jahren 1095 – 1099 in Toulouse und Palästina mit leidenschaftlicher Romeo und Julia- und inzestuöser Onkel-Nichte-Verwicklung, orientalischem Harems- und Kriegerdrama und mitreißendem Liebes-, Reue- und Sieges-Happy-End.

Nachdem Verdi nach seinen frühen Erfolgen bereits international bekannt geworden war, wollte auch die Pariser Oper ein Werk des Komponisten als Grand opéra aufführen. Verdi plante darauf zunächst, seine Oper ATTILA aus dem Jahr 1846 für die französische Metropole umzuarbeiten, entschied sich dann aber für seine 1843 entstandene Oper I LOMBARDI ALLA PRIMA, wofür die Librettisten Alphonse Royer und Gustave Vaëz (eigentlich Jean-Nicolas-Gustave Van Nieuwenhuysen) verpflichtet wurden, Soleras Originallibretto in einer französischen Fassung zu überarbeiten. Nach allgemeiner Einschätzung machte das die handelnden Personen glaubwürdiger.

 

Im Kern begegnen wir einer spannenden Kreuzritter-Geschichte aus dem 11. Jahrhundert – und dennoch: Einer Oper namens JÉRUSALEM von Giuseppe Verdi wird man in den meisten Opernführern nicht begegnen, obwohl sie im Entstehungsjahrhundert 40 Jahre lang ständig und erfolgreich aufgeführt wurde – aber tatsächlich fast nur in Frankreich.

 

Verdi hat für diese Version seiner LOMBARDI-Oper teilweise vollkommen neue Musik komponiert, die große Tenorpartie des Gaston praktisch neu konzipiert und dem Geschmack des französischen Publikums angenähert. Innerhalb der Reihe mit frühen Verdi-Opern nimmt JÉRUSALEM in vielerlei Hinsicht eine Ausnahmeposition ein, zeigt aber die Bandbreite des Komponisten (und die ihm bereits hier eignenden Möglichkeiten) in großer Deutlichkeit.

 

Oper in vier Akten [sieben Bildern]

auf ein Libretto von Alphonse Royer und Gustave Vaëz

nach dem Libretto I LOMBARDI ALLA PRIMA CROCIATA von Temistocle Solera

Szenische deutsche Erstaufführung der französischen Originalfassung

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Will Humburg

Inszenierung: Francisco Negrin

Licht: Thomas Roscher

Bühne: Paco Azorín

Kostüme: Domenico Franchi

Video: Joan Rodón, Emilio Valenzuela Alcaraz

Choreinstudierung: Marco Medved

Musikalische Assistenz: Stephan Zilias

Regieassistenz: Alexander Grün

Abendspielleitung: Katrin Bothe (ab 2. Vorstellung)

Bühnenbildassistenz: Ansgar Baradoy

Musikalische Einstudierung: Christopher Arpin, Christopher Sprenger, Adam Szmidt, Thomas Wise

Inspizienz: Tilla Foljanty

Sprachcoach: Dr. Maria Teresa Picasso-Menck

Regiehospitanz: Patricia Knebel, Elise Gueilan Wolff

Hospitanz musikalische Assistenz: Christian Casleanu

 

Besetzung

 

Gaston, Vicomte von Bearn - Sébastien Guèze [P] / Felipe Rojas Velozo [27.2. | 10.3.]

Der Graf von Toulouse - Csaba Szegedi [P] / Giorgos Kanaris [10., 18., 26.3.]

Roger, Bruder des Grafen - Franz Hawlata [P] / Martin Tzonev [10., 18., 26.3.]

Hélène, Tochter des Grafen - Anna Princeva

Isaure, Vertraute Helenes - Brigitte Jung*

Adhémar de Monteil, päpstlicher Legat - Priit Volmer

Schildknappe Gastons - Christian Georg

Der Emir von Ramla - Giorgos Kanaris [P] / Daniel Pannermayr [10., 18., 26.3. | 9.4.]

Ein Offizier des Emirs - Christian Specht* [P] / Josef Linnek* [14.2. | 10., 26.3. | 9.4.]

Ein Herold - Egbert Herold*

Ein Soldat - Nicholas Probst*

 

Chor des Theater Bonn [*Mitglieder]

Extrachor des Theater Bonn

Beethoven Orchester Bonn

 

[P] = Premierenbesetzung | Bitte beachten Sie, dass die mit [P] gekennzeichneten Künstler grundsätzlich an allen Aufführungen beteiligt sind. Alternativbesetzungen werden explizit mit Datum genannt.

 

14 Feb 18:00 H

27 Feb 19:30 H

10 Mrz 19:30 H

18 Mrz 19:30 H

26 Mrz 19:30 H

02 Apr 19:30 H

09 Apr 19:30 H

Opernhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑