Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Joe Ortons Komödie „Beute“, ETA Hoffmann Theater BambergJoe Ortons Komödie „Beute“, ETA Hoffmann Theater BambergJoe Ortons Komödie...

Joe Ortons Komödie „Beute“, ETA Hoffmann Theater Bamberg

Premiere Freitag, 02. Dezember 2022, 19:30 Uhr, im Großen Haus

Zwei junge Bankräuber, eine mit allen Wassern gewaschene Heiratsschwindlerin, ein trauernder Ehemann und ein Polizei-Inspektor, der sich nicht an Gesetze hält. Das ist die Personage von Joe Ortons schwarzhumoriger Komödie „Beute“. Die Beute selbst scheint wie vom Erdboden verschluckt.

 

Copyright: ETA Hoffmann Theater/Markus Kortschak

Das Heim der McLeavys ist ein Haus der Trauer. Denn die gute Mrs. McLeavy hat das Zeitliche gesegnet. Ihr Ehemann möchte die Zeit nicht allein verbringen und bittet Fay, die ehemalige Pflegerin seiner Frau, doch noch ein bisschen zu bleiben. Fay ist von der schnellen Truppe: Mr. McLeavy brauche schnellstens eine neue Ehefrau, zwei Wochen Trauerzeit seien da vollkommen ausreichend.

In Fays Leben kam es immer wieder vor, dass ein Ehemann früh über den Jordan ging: „Alle meine Ehemänner verstarben. Ich hatte sieben insgesamt. Durchschnittlich einen pro Jahr. Ich bin verschwenderisch, ich weiß“, sagt sie und fragt sich, warum zum Teufel der Schrank nicht zu öffnen ist, in den sie doch nur einen Kleiderbügel hängen möchte. Was darin wohl versteckt ist?
Hal McLeavy, Sohn des Hauses und nicht sonderlich mitgenommen vom Tod seiner Mutter, hat schon Pläne geschmiedet für die Zeit nach der Beerdigung: Er will mit seinem Freund Dennis durchbrennen. Zufälligerweise hat er die nötigen finanziellen Mittel. Dass Dennis in dem Bestattungsunternehmen arbeitet, das just neben der Bank liegt, in die gerade eingebrochen wurde, ist natürlich auch Zufall …

All diese Zufälle erkennt Inspektor Truscott, angeblich ein Mitarbeiter der Wasserwerke, bald als gar nicht so zufällig. Er wird immer wieder „fälschlicherweise“ für einen Polizisten gehalten und interessiert sich vor allem für die verstorbenen Ehemänner von Fay, den verschlossenen Schrank und den Sarg. Die Frage, wer dann am Ende die Beute erhält, ob sie aufgeteilt oder vielleicht mit dem Sarg vergraben wird, führt in dieser rabenschwarzen Komödie zu aberwitzigen Konstellationen und überraschenden Wendungen ohne Rücksicht auf Pietät und Anstand.

„Beute“, das im Original „Loot“ heißt, stammt von Joe Orton, einem der anarchischsten englischen Dramatiker der 1960er Jahre. Orton hat sich im Baukasten der Komödie bedient und seine doppelte Außenseiterposition als Homosexueller aus der Unterschicht in beißende Kritik an oberflächlicher Moral verpackt. Entsprechend tiefschwarz sind seine Stücke – und gespickt mit sexuellen Anspielungen obendrein.  

Regie: Stefan Otteni
Bühne und Kostüme: Nora Johanna Gromer
Dramaturgie: Armin Breidenbach

Es spielen: Stephan Ullrich, Alina Rank, Leon Tölle, Marek Egert, Eric Wehlan

Weitere Termine: 03., 16., 17., 18., 28., 31. Dezember | Weitere Termine folgen
Karten gibt es an der Theaterkasse und auf www.theater.bamberg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑